24. Juni, 2024

Wirtschaft

Deutsche Wirtschaft: Konstanz statt Kursgewinn im Geschäftsklima

Deutsche Wirtschaft: Konstanz statt Kursgewinn im Geschäftsklima

Das Barometer für das Geschäftsklima in Deutschland zeigt sich unverändert und durchkreuzt damit die Prognosen von Experten. Das Ifo-Geschäftsklima präsentierte sich im Mai, trotz vorheriger Aufwärtstrends, statisch bei 89,3 Zählern. Wirtschaftsbeobachter hatten im Durchschnitt mit einem Anstieg der Messzahl auf 90,4 Punkte gerechnet und somit auf eine Fortsetzung des positiven Impulses gehofft. Die Beharrlichkeit des Indikators auf dem bisherigen Level unterstreicht, dass die Aufwärtsdynamik, die oft als Wendepunkt der Konjunktur gedeutet wird, einstweilen pausiert.

Clemens Fuest, Präsident des Ifo-Instituts, sieht die deutsche Wirtschaft auf dem Weg der Besserung, obgleich ohne das erwartete Weitervoranschreiten im Mai. Die Umfrage unter rund 9.000 Unternehmen offenbart ein gemischtes Bild: Eine optimistischere Sicht in Hinblick auf die zukünftigen Geschäfte steht einer skeptischeren Einschätzung der momentanen Situation gegenüber. Branchenspezifisch betrachtet erlebten Industrie, Handel und Baugewerbe eine Verbesserung ihres Geschäftsklimas. Einen Dämpfer musste jedoch der Dienstleistungssektor hinnehmen, dessen Geschäftsklima sich im aktuellen Berichtszeitraum eintrübte.

Kurzum, der deutsche Wirtschaftsmotor läuft zwar weiter, jedoch ohne die erhoffte Beschleunigung, die man nach einer Serie von drei aufeinanderfolgenden Anstiegen hätte erwarten können. Den Analysten bleibt nun zu beobachten, ob es sich lediglich um eine Verschnaufpause im Aufschwung handelt oder ob hieraus neue Herausforderungen um die wirtschaftliche Erholung erwachsen.