23. Juni, 2024

Politik

Deutsche Bevölkerung wendet sich vom militärischen Vorgehen Israels ab

Deutsche Bevölkerung wendet sich vom militärischen Vorgehen Israels ab

Eine jüngste Forsa-Umfrage für den "Stern" zeigt eine deutliche Verschiebung in der deutschen öffentlichen Meinung: Angesichts der hohen Opferzahlen und der prekären Versorgungssituation im Gazastreifen spricht sich mittlerweile eine Mehrheit von 61 Prozent der Deutschen gegen das militärische Vorgehen Israels im abgeriegelten Küstenstreifen aus. Nur noch 33 Prozent der Befragten befürworten die israelischen Militärschläge.

Die Umfrage, die als repräsentativ gilt, umfasst die Antworten von 1003 Personen, die am 30. und 31. Mai telefonisch befragt wurden. Dieser Meinungsumschwung ist bemerkenswert, zumal im vergangenen November noch 62 Prozent der Befragten das militärische Vorgehen Israels unterstützten und 31 Prozent dagegen waren. Die Entwicklung der öffentlichen Meinung zeigt somit eine fast vollständige Umkehrung der Zustimmung.

Der Gaza-Krieg wurde durch ein verheerendes Massaker am 7. Oktober ausgelöst, das von Terroristen der islamistischen Hamas sowie anderen extremistischen Gruppen im Süden Israels verübt wurde. Dabei kamen mehr als 1200 Menschen auf israelischer Seite ums Leben. Israel antwortete mit intensiven Luftangriffen und einer Bodenoffensive im Gazastreifen. Laut Angaben der von der Hamas kontrollierten palästinensischen Gesundheitsbehörde starben seit Beginn des Konflikts mehr als 36.400 Palästinenser.

Das erklärte Ziel Israels in diesem Konflikt ist die Zerschlagung der Hamas und die Befreiung der insgesamt 124 Geiseln, von denen befürchtet wird, dass ein Großteil nicht mehr am Leben ist.