15. Juli, 2024

Politik

Der rasante Aufstieg und Fall von Rishi Sunak: Ein Ikarus-Moment in der britischen Politik

Der rasante Aufstieg und Fall von Rishi Sunak: Ein Ikarus-Moment in der britischen Politik

Rishi Sunak zählt zu den Politikern, die in Großbritannien einen bemerkenswert rapiden Aufstieg verzeichnen konnten. Innerhalb von nur drei Jahren stieg er von einem Juniorminister zum Premierminister auf. Doch ebenso bemerkenswert ist die Geschwindigkeit und Schärfe seines Abstiegs. Nach nur 20 Monaten im Amt hat er seine Konservative Partei zu ihrem schlechtesten Ergebnis aller Zeiten geführt und reiht sich damit als dritt-kürzest amtierender Premierminister seit dem Zweiten Weltkrieg in die Geschichte ein, gleich hinter Anthony Eden und Liz Truss.

Als Sunak im Oktober 2022 das Ruder übernahm, stand er vor einer schwierigen Ausgangslage. Die Konservativen lagen in den Umfragen mehr als 20 Punkte zurück, geschuldet den Skandalen während der Amtszeit von Boris Johnson und den wirtschaftlichen Verwerfungen infolge von Liz Truss' kurzer Amtsperiode. Trotz dieser schlechten Ausgangslage verwirrte Sunaks Herangehensweise viele Beobachter. Anstatt die Staatsmännische Rolle zu verkörpern und seine detaillierte Arbeitsweise auszuspielen, setzte er auf eine stark personalisierte Kampagne, die ihn letztlich ins politische Abseits führte.

Sein Versprechen, "Integrität, Professionalität und Verantwortlichkeit auf jeder Ebene" zu etablieren, konnte er nicht einlösen. Beispielsweise ernannte er Gavin Williamson und Suella Braverman erneut in sein Kabinett, obwohl diese zuvor gezwungen waren, zurückzutreten. Auch die Liste der Rücktrittsehrungen für Truss und Johnson stieß auf viel Kritik.

Sunak, der als erster Premierminister über einen MBA verfügte, versuchte, wirtschaftliche Stabilität zu gewährleisten und legte für 2023 fünf Prioritäten fest, darunter die Halbierung der Inflation. Er handelte neue Handelsregeln mit der EU aus und wollte somit die nach dem Brexit entstandenen Spannungen mindern. Seine wirtschaftsliberalen Reflexe wirkten jedoch oft konträr zu seiner bisherigen Politik als Finanzminister während der Covid-19-Pandemie, in der er großzügige Hilfszahlungen ausgab.

Intern verlor Sunak schließlich sowohl linksgerichtete Unterstützer, die sich dem Umweltschutz verschrieben hatten, als auch rechte, die eine härtere Linie in der Einwanderungspolitik verlangten. Besonders umstritten war seine enge diplomatische Beziehung zu Italiens radikaler rechter Führerin Giorgia Meloni. Seine Berater wurden oft als unerfahren kritisiert, was zu einer überzogenen Zentralisierung der Macht führte, insbesondere in den Händen seines Stabschefs Liam Booth-Smith.

Die Parteikonferenz in Manchester im Oktober 2023 sollte einen Neustart bieten, endete jedoch im Chaos, als die Ankündigung des Stopps der HS2-Bahnverbindung nach Manchester die inneren Spaltungen der Partei offenlegte. Zudem war Sunak als Redner nicht in der Lage, die öffentliche Vorstellungskraft zu ergreifen, was ihm seine Vorgänger, Johnson und Cameron, voraus hatten.

Sunaks verpasster Antritt auf internationalen Bühnen, etwa durch das vorzeitige Verlassen der D-Day-Feierlichkeiten in Frankreich, sowie seine unglücklichen Aussagen, wie jene, dass das Fehlen von Satellitenfernsehen in seiner Kindheit ihm ein Verständnis für die Lebenshaltungskostenkrise gegeben habe, trugen zu einem negativen öffentlichen Bild bei. Trotz guter Momente in TV-Debatten war es letztlich zu spät, um die allgemeine Zustimmung zu drehen. Am Ende seiner Amtszeit lag seine Zustimmungsrate bei lediglich 12 Prozent.

Die Zukunft wird vielleicht den ersten britisch-asiatischen und hinduistischen Premierminister positiver betrachten. Doch hinterlässt Sunak trotz einiger wirtschaftlicher Stabilisierung nur eine dünne Bilanz. "Selbst mit der wohlwollendsten Sichtweise ist es schwer, viele positive konservative Errungenschaften seit 2010 zu benennen, und das gilt besonders für ihn," resümierte Politikwissenschaftler Tim Bale.