17. Juli, 2024

Politik

Der Aufstieg der Rechtsnationalen: Le Pen führt in vorgezogenen Parlamentswahlen

Der Aufstieg der Rechtsnationalen: Le Pen führt in vorgezogenen Parlamentswahlen

Marine Le Pens Partei Rassemblement National (RN) und ihre Verbündeten haben in der ersten Runde der vorgezogenen Parlamentswahlen mit 33,15 Prozent der Stimmen die Führung übernommen. Diese vorläufigen Ergebnisse wurden vom Innenministerium bekanntgegeben. Die Wahl markiert einen bedeutenden Erfolg für die Rechtsnationalen, die damit vor dem Linksbündnis mit 27,99 Prozent und der Partei von Präsident Emmanuel Macron, die 20,04 Prozent erzielte, an der Spitze stehen. Die bürgerliche Rechte folgt mit 10,23 Prozent.

Die endgültige Sitzverteilung in der Nationalversammlung wird erst nach den Stichwahlen am kommenden Sonntag feststehen. Bis dahin haben die Parteien Gelegenheit, lokale Bündnisse zu schmieden, die den Ausgang der Wahlen maßgeblich beeinflussen können. Prognosen vom ersten Wahlabend deuten darauf hin, dass das Rassemblement National am kommenden Sonntag als klar stärkste Kraft hervorgehen dürfte, auch wenn eine absolute Mehrheit knapp verfehlt werden könnte.

In der ersten Wahlrunde wurden bereits 76 Sitze direkt vergeben, davon 37 an Kandidaten des Rassemblement National. Auch Le Pen selbst zieht ohne Stichwahl in die Nationalversammlung ein. Für Präsident Macron ist das vorläufige Ergebnis eine deutliche Schlappe. Seine Strategie, durch die vorgezogene Neuwahl die relative Mehrheit seiner Mitte-Kräfte auszubauen, scheint gescheitert. Erwartet wird stattdessen ein signifikanter Verlust an Sitzen für seine Liberalen.