15. Juli, 2024

Politik

Demokratische Partei in Unruhe: Treffen der Spitzenkandidaten anberaumt

Demokratische Partei in Unruhe: Treffen der Spitzenkandidaten anberaumt

Der Fraktionsführer der Demokraten im US-Repräsentantenhaus, Hakeem Jeffries, hat überraschend ein seltenes Wochenendtreffen mit führenden Parteikollegen einberufen. Dieses Treffen findet zu einem Zeitpunkt statt, an dem sich unter den Demokraten Unsicherheit über die Kandidatur von Joe Biden für die anstehende Präsidentschaftswahl verbreitet.

Obwohl das demokratische Establishment auf dem Capitol Hill und anderswo weiterhin öffentlich Bidens Präsidentschaftskampagne unterstützt, äußerte der Abgeordnete Mike Quigley aus Illinois im Interview mit MSNBC, dass Biden nicht erneut kandidieren sollte.

Konkrete Themen für die virtuelle Sitzung am Sonntagnachmittag sind noch nicht bekannt. Diese wurde jedoch von einem ranghohen demokratischen Beamten bestätigt, der mit den Plänen vertraut ist. Das Treffen findet einen Tag vor der Wiederaufnahme des Parlamentsbetriebs in Washington statt. Die Rückkehr nach Washington erfolgt nach Bidens umstrittener Debattenleistung gegen Ex-Präsident Donald Trump am 27. Juni, die innerhalb der Partei für erhebliches Aufsehen sorgte. Am Dienstag ist zudem eine umfassendere, caucus-weite, nichtöffentliche Sitzung der Hausdemokraten geplant.

Einige Mitglieder der Partei äußern öffentlich Zweifel daran, ob Biden Trump schlagen und ob er die mentale und physische Ausdauer für weitere vier Jahre im Amt aufbringen kann. In privat geführten Gesprächen treibt einige Abgeordnete auch die Sorge um mögliche negative Auswirkungen auf nachgeordnete Wahlkämpfe um, insbesondere im Hinblick auf die Rückeroberung der Mehrheit im Repräsentantenhaus oder das Halten der knappen Mehrheit im Senat.

Bevor Quigley seine Aussage machte, hatten bereits einige andere Kongressdemokraten Biden zum Rücktritt von der Präsidentschaftskandidatur aufgefordert. "Ihr Erbe ist gesichert", sagte Quigley. "Wir schulden Ihnen unseren größten Dank. Das einzige, was Sie jetzt noch tun können, um dies auf ewig zu zementieren und eine völlige Katastrophe zu verhindern, ist, zurückzutreten und jemand anderem das Ruder zu überlassen."

Jeffries selbst äußerte sich weiterhin öffentlich unterstützend gegenüber Biden, erhält jedoch zunehmend Anrufe von einfachen Parteimitgliedern.