17. Juli, 2024

Wirtschaft

De.mem forciert Wachstum durch gezielte Akquisitionen

De.mem forciert Wachstum durch gezielte Akquisitionen

Der führende Anbieter für Wasseraufbereitungssysteme und Membrantechnologie, De.mem, setzt verstärkt auf strategische Übernahmen, um sowohl das Unternehmenswachstum als auch seine Marktpräsenz signifikant zu steigern. In den letzten Jahren hat De.mem mehrere gezielte Akquisitionen getätigt, um seine Produktpalette zu diversifizieren und neue Marktsegmente zu erobern.

Der fragmentierte Wasseraufbereitungssektor bietet für De.mem zahlreiche Gelegenheiten, kleinere, lokal agierende Nischenanbieter zu übernehmen. Diese verfügen oft nicht über nationale Reichweite oder umfassende Serviceangebote aus einer Hand. Durch die Übernahmen gelingt es De.mem, die Umsätze der erworbenen Unternehmen mittels Cross-Selling hochmargiger, wiederkehrender Produkte und Dienstleistungen zu erhöhen.

Ein prägnantes Beispiel für diese Strategie ist die Übernahme des australischen Wasseraufbereitungsanbieters Auswater. Diese Akquisition hat nicht nur das Produktportfolio von De.mem erweitert, sondern auch zu sofortigen Umsatzsteigerungen und Vertriebssynergien geführt. Auswater ergänzt die bestehende Struktur von De.mem hervorragend und hat neue Industriekunden eingebracht.

Eine weitere aufsehenerregende Akquisition fand im April 2024 statt, als De.mem Border Pumpworks übernahm – einen etablierten australischen Pumpenlieferanten. Mit dieser Übernahme sicherte sich De.mem stabile und wiederkehrende Einnahmen aus langfristigen Service- und Wartungsverträgen sowie dem Verkauf von Pumpen und Zubehör. Die Investition in Höhe von 400.000 AUD wurde ohne Fremdfinanzierung getätigt, was die solide finanzielle Basis von De.mem unterstreicht. CEO Andreas Kröll hob die günstige Bewertung und das umfangreiche Portfolio von Border Pumpworks als ausschlaggebende Gründe für die Übernahme hervor.

Die bereits erfolgten Akquisitionen bieten De.mem vielfältige Synergieeffekte. Die Integration von Auswater alleine bringt ein zusätzliches EBITDA von geschätzt 450.000 AUD pro Jahr. Zudem eröffnet die starke Kundenbasis beider übernommenen Unternehmen bedeutende Cross-Selling-Möglichkeiten, die das zukünftige Wachstum weiter fördern werden.

In den letzten Jahren hat De.mem seine Akquisitionsstrategie konsequent weiterverfolgt und seit 2019 insgesamt vier erfolgreiche Übernahmen abgeschlossen. Diese führten zu einem beeindruckenden durchschnittlichen Umsatzwachstum von 63 Prozent. Kröll betonte, dass De.mem auch weiterhin nach attraktiven Übernahmekandidaten suchen wird, um innovative Membrantechnologien in bestehende Kundenbeziehungen zu integrieren und so das Unternehmenswachstum weiter voranzutreiben.

Mit diesen fokussierten Übernahmen festigt De.mem seine Position als starker Akteur im Bereich der Wasseraufbereitungstechnologie und baut seine technologische Führerschaft kontinuierlich aus.