20. Juni, 2024

Märkte

DAX vor schwachem Wochenstart: Europawahl und Zinspolitik im Fokus

DAX vor schwachem Wochenstart: Europawahl und Zinspolitik im Fokus

Zum Beginn der Handelswoche deutet sich für den DAX ein schwächerer Auftakt an. Vorbörsliche Indikationen ließen den deutschen Leitindex um 0,5 Prozent auf 18.473 Punkte sinken. Damit nähert sich der DAX bedrohlich der unteren Grenze seiner jüngsten Kursspanne, die von 18.400 Punkten bis zu einem Rekordhoch von knapp 18.900 Zählern reicht. Auch der EuroStoxx 50 prognostiziert moderate Verluste für den Wochenbeginn.

Im Zentrum der Aufmerksamkeit steht die geldpolitische Entscheidung der US-Notenbank Fed, die am Mittwoch bekanntgegeben wird. Nach der jüngsten Zinssenkung der Europäischen Zentralbank ist der Markt gespannt auf die neuen Projektionen der Fed. "Die Fed wird auf ihrer anstehenden Sitzung den Leitzins nicht ändern", erklärte Christian Apelt, Devisenstratege bei der Landesbank Helaba. Besonders die Einschätzungen der Fed werden als Indikatoren für die zukünftige wirtschaftliche Entwicklung gesehen.

Politische Unsicherheiten verstärken die Marktspannungen zusätzlich. Die jüngsten Erfolge rechter Parteien bei der Europawahl haben die politischen Risiken erhöht. "Der Rechtsruck in Europa bringt politische Unsicherheit zurück auf das Börsenparkett", erläuterte Marktanalyst Jochen Stanzl vom Broker CMC Markets.

Auch in Frankreich herrscht politische Unruhe, nachdem Präsident Emmanuel Macron eine Neuwahl der Nationalversammlung angekündigt hat, um nach einer deutlichen Niederlage seines Mitte-Lagers für klare politische Verhältnisse zu sorgen. JPMorgan-Experte Raphael Brun-Aguerre bemerkte hierzu: "Doch diese Mehrheit zu erreichen, dürfte nicht einfach werden, denn Macrons Partei wirkt schwach".

Unternehmensseitig präsentiert sich der Montag vergleichsweise ruhig. Porsche-Aktien werden nach der Hauptversammlung ex Dividende gehandelt. Die Ausschüttung von 2,31 Euro könnte sich entsprechend im Kurs niederschlagen.

Auf sportliche Ereignisse blickend könnte Adidas in den kommenden Tagen stärker in den Fokus der Anleger rücken. Die Fußball-Europameisterschaft beginnt am Freitag in Deutschland und der Sportartikelhersteller rüstet neben Deutschland auch Spanien und Italien aus. Dies könnte laut Expertin Victoria Hasler von Hargreaves Lansdown dem Unternehmen einen Vorteil im Markt verschaffen.