14. April, 2024

Märkte

DAX setzt Rekordjagd fort und steigert Bestwert

DAX setzt Rekordjagd fort und steigert Bestwert

Der Aufwärtstrend an der deutschen Börse hält an: Der DAX eilte auch am Dienstag von einem Höchststand zum nächsten und beendete den Tag kurz unter seiner Spitze bei 18.384,35 Punkten – ein Plus von 0,67 Prozent. Der Hohenpunkt des Tages lag fast bei 18.412 Punkten. Derweil konnte auch der MDAX ein kräftiges Wachstum verbuchen und schloss mit einem Zuwachs von 0,77 Prozent bei 26.871,42 Punkten ab.

Nach Ansicht von Analyst Christian Henke von IG ist bei den Investoren kein Zeichen von Verkaufslust zu erkennen; die Sorge, einen günstigen Börsenmoment zu verpassen, dominiere das Geschehen.

Die kleineren Börsenwerte, zusammengefasst im SDAX, übertreffen die Erwartungen und klettern um 1,12 Prozent auf 14.250,02 Punkte. Bereits am Montag hatte der Index den höchsten Stand seit fast zwei Jahren erreicht. Experten von Index Radar hatten bereits vor Kurzem gemutmaßt, dass Nebenwerte in den Startlöchern für eine mögliche Aufholjagd stehen könnten.

Insbesondere SDAX-Unternehmen, die ihre Geschäftsaktivitäten stark auf Deutschland konzentrieren, ziehen nun Nutzen aus der verbesserten Stimmung in der Wirtschaft, während globale Schwergewichte im DAX bereits früher von positiven Marktbewegungen profitieren konnten.

Mehrere Unternehmensmeldungen bewegten die Kurse: KWS Saat verbuchte mit einer Steigerung um 6,4 Prozent einen deutlichen Kursgewinn, nachdem das Unternehmen bekannt gab, sein Maisgeschäft in Südamerika zu veräußern, um damit Schulden abzubauen. Hornbach Holding belegte nach Veröffentlichung vorläufiger Jahreszahlen mit einem Plus von 8,5 Prozent die Spitzenposition im SDAX. Ebenso positiv wurde der Ausblick des Tech-Unternehmens Norma Group aufgenommen, was die Aktien um 3,2 Prozent steigen ließ. Ein Aktienrückkaufprogramm ließ derweil die Papiere von Compugroup um 3,9 Prozent klettern.

Negativ fiel dagegen Gerresheimer aus dem MDAX mit einem Minus von nahezu vier Prozent auf. Ein Gespräch mit Analysten brachte zum Vorschein, dass der Spezialverpackungshersteller einen schleppenden Jahresbeginn erwartet.

Verteidigungswerte setzten ihre beeindruckende Rally fort. So stiegen Rheinmetall in der DAX-Gruppe um 2,7 Prozent, während im MDAX Hensoldt um 6,8 Prozent zulegten und Renk sogar um 7,2 Prozent an Wert gewann.

Der Euro-Stoxx-50, der Leitindex der Eurozone, erzielte einen Zuwachs von 0,40 Prozent und schloss bei 5.064,18 Punkten, während parallel auch der CAC 40 in Frankreich und der FTSE 100 in Großbritannien Gewinne verbuchten. In den USA konnte der Dow Jones Industrial zum Zeitpunkt des europäischen Börsenschlusses ein Plus von 0,3 Prozent verzeichnen.

Der Euro legte zu, während die Umlaufrendite im Rentenmarkt marginal auf 2,40 Prozent anstieg. Der REX gab leicht nach und der Bund-Future verbuchte leichte Gewinne.