19. Mai, 2024

Märkte

Dax schrammt haarscharf am Rekord vorbei – Siemens Energy als Zugpferd

Dax schrammt haarscharf am Rekord vorbei – Siemens Energy als Zugpferd

Das Rennen hin zum Dax-Rekordhoch erlebte am Mittwoch einen kleinen Dämpfer, als dem deutschen Aktienbarometer nur wenige Punkte vor der Bestmarke die Puste ausging. Mit einem Zuwachs von bescheidenen 0,37 Prozent schloss der Dax den Börsentag bei 18.498,38 Zählern. Analysten wie Jürgen Molnar von Robomarkets deuten den minimalen Rückzieher als eine wohlverdiente Verschnaufpause des Leitindex, der bereits mehrere Tage in der Gewinnzone verbracht hatte und sich nun für den finalen Anstieg rüsten könnte. Der MDax für mittelgroße Unternehmen zeigte sich unbeeindruckt und verbuchte ein Plus von 0,50 Prozent.

Währenddessen winkten die europäischen Nachbarn mit positiven Zeichen. Der EuroStoxx 50 sowie die Börsen in Paris und London meldeten Kursgewinne, wogegen auf der anderen Seite des Atlantiks der Dow Jones Industrial und der Nasdaq 100 fast unverändert blieben.

Ein besonderer Glanzpunkt war Siemens Energy, dessen Aktien nach einem optimistischen Geschäftsbericht für das zweite Quartal um nahezu 13 Prozent nach oben schnellten. Das Unternehmen überzeugte durch angehobene Jahresziele und die Aussicht, nun einen positiven Cashflow zu erwirtschaften, was von Marktbeobachtern positiv aufgenommen wurde.

Die Resultate der Munich Re und Henkel wurden ebenfalls mit Beifall bedacht, was sich in Wertsteigerungen von 3,2 bzw. 2,9 Prozent niederschlug. Im Falle von Munich Re hoben Analytiker die herausragende Schaden-Kosten-Quote hervor. Nicht so rosig sah es für BMW und Continental aus, deren Aktien nach enttäuschenden Geschäftszahlen Abschläge von bis zu 3,2 Prozent zu verbuchen hatten, mit spürbaren Auswirkungen auf den gesamten Automobilsektor.

Auf der anderen Seite feierten Namen wie Puma, Jenoptik und Knorr-Bremse im MDax deutliche Zuwächse um bis zu 11 Prozent, angetrieben von zuversichtlichen finanziellen Einschätzungen. SMA Solar musste dagegen einen Dämpfer hinnehmen, da gefüllte Kundenlager die Nachfrage bremsten.

Währenddessen zündete Auto1 im SDax ein Feuerwerk mit einem beeindruckenden Kursplus. Für SAF-Holland und Ionos lief es im Gegensatz dazu weniger erfreulich, hier drückten Gewinnmitnahmen die Kurse nach unten. Der Euro stand zum Schluss nahezu unverändert im Ring, und am Anleihemarkt herrschte weiterhin Stillstand.