21. Juni, 2024

Märkte

Dax rutscht nach Europawahl ab: Unsicherheit durch Neuwahlen in Frankreich belastet Märkte

Dax rutscht nach Europawahl ab: Unsicherheit durch Neuwahlen in Frankreich belastet Märkte

Die deutschen Aktienmärkte starteten die Woche mit Verlusten, nachdem der Dax durch politische Unsicherheiten in Frankreich zwischenzeitlich auf den tiefsten Stand seit Anfang Mai gefallen war. Die Aussicht auf Neuwahlen zur Nationalversammlung in Frankreich verunsicherte die Investoren und belastete die Aktienkurse. Der Dax schloss mit einem Minus von 0,34 Prozent bei 18.494,89 Punkten, konnte jedoch anfängliche höhere Verluste im späten Handel eingrenzen. Ebenfalls betroffen war der MDax, der um 0,45 Prozent auf 26.741,07 Punkte fiel.

In Paris führte der Leitindex Cac 40 die europäischen Verluste an, indem er auf den tiefsten Stand seit Februar zurückging und um 1,4 Prozent fiel. Zusätzlich fielen französische Staatsanleihen auf den niedrigsten Stand seit November 2023.

Nach der Niederlage seines Mitte-Lagers bei der Europawahl plant Präsident Emmanuel Macron Neuwahlen der Nationalversammlung, um klare politische Verhältnisse zu schaffen. Analyst Jim Reid von der Deutschen Bank bezeichnet dies als "gewagte Wette" und äußert die Möglichkeit, dass eine stärkere Regierungsbeteiligung des rechtsnationalen Rassemblement Nationale (RN) um Marine Le Pen zu einem Attraktivitätsverlust bis zur Präsidentschaftswahl 2027 führen könnte.

Analyst Berndt Fernow von der Landesbank Baden-Württemberg sprach von einem "Paukenschlag in Paris", da eine Regierungsbeteiligung des RN die Finanzmärkte beeinflussen könnte. Insbesondere die geplanten Änderungen des Rentenalters könnten sich negativ auswirken.

Auch am deutschen Aktienmarkt belastete die politische Unsicherheit die Kurse im Energiesektor. Nach dem schlechten Abschneiden der Grünen bei der Europawahl gingen die Aktien von Nordex und SMA Solar um 2,6 beziehungsweise 1,9 Prozent zurück. Der Dax-Konzern RWE verzeichnete einen Rückgang von 1,7 Prozent.

Unternehmensseitig war das Geschehen am Montag eher ruhig. Eine Kaufempfehlung der Deutschen Bank ließ die Aktien von Cancom um 5,5 Prozent steigen. Die Aktien der Porsche AG schlossen hingegen 2,4 Prozent niedriger, was auf den Dividendenabschlag zurückzuführen war.

Der EuroStoxx 50, der Leitindex für die Eurozone, fiel um 0,69 Prozent auf 5.016,48 Punkte, während die Verluste an der Londoner Börse moderat ausfielen. Am Devisenmarkt geriet der Euro unter Druck und fiel auf 1,0742 US-Dollar, nachdem die Europäische Zentralbank den Referenzkurs am Nachmittag auf 1,0756 Dollar festgelegt hatte.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von 2,64 Prozent auf 2,70 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,31 Prozent auf 123,44 Punkte, und der Bund-Future gab um 0,40 Prozent auf 129,67 Zähler nach.