19. April, 2024

Märkte

Dax bleibt auf Rekordniveau trotz Wall Street-Gegenwind und steigendem Renditen-Druck aus USA

Dax bleibt auf Rekordniveau trotz Wall Street-Gegenwind und steigendem Renditen-Druck aus USA

Der Dax hat nach dem Osterwochenende seinen Erfolgskurs zunächst beibehalten und erreichte am Morgen Spitzenwerte. Obwohl die Gewinne zum Mittag etwas nachgegeben haben – partiell auch durch eine verhaltene Wall Street beeinflusst –, bewies der deutsche Leitindex Stabilität mit einer nur marginalen Änderung im Vergleich zum Vorabend. Experten wie Jochen Stanzl von CMC Markets ziehen aus der steigenden Rendite der US-Staatsanleihen eine Warnung: Die Hoffnung auf baldige Zinssenkungen durch die US-Notenbank Fed könnte sich abschwächen. Mit einem eindrucksvollen Quartalsergebnis, das den Index um über 10 Prozent in die Höhe trieb, präsentierte der Dax während des Tages weiterhin überzeugende Werte, obwohl der MDax einen leichten Rückgang um 0,20 Prozent verbuchte. Positive Wirtschaftsindikatoren aus den USA und China sorgten für einen fröhlichen Start unter den Anlegern. Der chinesische Einkaufsmanagerindex, der nach Monaten sinkender Werte nun wieder steigt, deutet auf eine erhöhte Geschäftsaktivität hin, die auch von den jüngsten Einkommens- und Inflationsdaten aus den Vereinigten Staaten unterstützt wurde. Nichtsdestotrotz mahnt Marktanalyst Stephen Innes vor inflationären Trends und rät zu Vorsicht, da erst weitere positive Überraschungen den Markt überzeugen könnten, dass die US-Notenbank mögliche Zinssenkungen weiter hinauszögern könnte. Die EZB bleibt ebenso im Fokus der Investoren, da eine eventuelle Zinssenkung ab Juni in den Raum gestellt wird, deren Umsetzung jedoch stark von der Inflationsentwicklung abhängen wird – mit Spannung werden hierzu neue Daten erwartet. Im Bereich der Einzeltitel erreichten Rüstungsaktien neue Höhenflüge. Rheinmetall an der Dax-Spitze und Hensoldt im MDax profitierten von optimistischen Aussagen des Finanzministers Christian Lindner bezüglich des Verteidigungsetats. Renk verbuchte ein bemerkenswertes Plus außerhalb der Dax-Familie. Vonovia hingegen erlebte Einbußen, nachdem die Aktie von der Goldman Sachs "Conviction List" genommen wurde. Im MDax stach Krones durch eine hochgestufte Bewertung der Berenberg Bank heraus, die auf ein erwartetes Umsatzwachstum und eine starke Marktposition setzt. Ein weiterer Blickfang war Ionos, das nach Bekanntgabe eines umfangreichen Vertrags der Bundesverwaltung einen beträchtlichen Kursanstieg verzeichnen konnte und ein neues Allzeithoch erreichte.