24. Juli, 2024

Märkte

DAX beendet Woche mit Zuwächsen trotz politischer Unsicherheiten in Frankreich

DAX beendet Woche mit Zuwächsen trotz politischer Unsicherheiten in Frankreich

Der deutsche Aktienmarkt zeigte zum Wochenschluss eine gemischte Performance. Der DAX konnte seine zwischenzeitlichen Gewinne von mehr als einem Prozent zwar nicht vollständig halten, schloss jedoch mit einem Plus von 0,14 Prozent bei 18.475,45 Punkten. Auf Wochensicht entspricht dies einem Anstieg von 1,32 Prozent. Besondere Aufmerksamkeit erregte der MDAX, der dank eines Kurssprungs bei den Aktien des Halbleiterindustrie-Ausrüsters Aixtron einen Tagesgewinn von 0,74 Prozent auf 25.728,13 Punkte verzeichnen konnte. Der Index der mittelgroßen Werte hatte im Handelsverlauf sogar ein Plus von fast 1,4 Prozent erreicht. Politische Unsicherheiten in Frankreich sorgten jedoch für Nervosität unter den Anlegern. Marine Le Pen, führende Politikerin der rechtsnationalen Rassemblement National (RN), wies Hochrechnungen zurück, die den RN deutlich unter der absoluten Mehrheit sahen, und warnte vor möglichen chaotischen Zuständen in Frankreich. Sollte der RN dennoch die absolute Mehrheit erringen, wäre Präsident Emmanuel Macron gezwungen, einen Premierminister aus den Reihen der Rechtsnationalen zu ernennen, was zu einer "Kohabitation" führen würde. In den Vereinigten Staaten zeigte sich der Arbeitsmarkt stabil, kühlte sich jedoch etwas ab. Mehr als 200.000 neue Arbeitsplätze wurden im Juni geschaffen, allerdings fielen die Zahlen der vorangegangenen Monate schwächer aus als erwartet. Die Arbeitslosigkeit stieg leicht an, und die Löhne wuchsen langsamer. Diese Entwicklungen bestätigten das Bild einer abkühlenden Konjunktur, was laut Analysten einer Leitzinssenkung der Federal Reserve im September nicht entgegenstehen dürfte. Aixtron profitierte von einem überraschend hohen Auftragseingang und legte um knapp 18 Prozent zu, was das Unternehmen zum Spitzenreiter im MDAX machte. Vorstandsvorsitzender Felix Grawert betonte die starke Nachfrage nach SiC- und GaN-Leistungselektronik als Treiber des Erfolgs. Unter den Einzelwerten konnten sich auch die Aktien von Porsche AG und Varta in den Vordergrund spielen. Der Sportwagenbauer Porsche plant, das Geschäft für Elektroautobatterien von Varta zu übernehmen. Dies führte zu einem Anstieg der Varta-Papiere um gut 19 Prozent und einer Steigerung der Porsche-Aktien um 2 Prozent. Im SDAX konnten die Aktien von Grenke aufgrund einer Kaufempfehlung beinahe drei Prozent zulegen. Analysten sehen den IT-Leasing-Anbieter an einem Wendepunkt der Gewinnentwicklung. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 gab um 0,16 Prozent auf 4979,39 Zähler nach, während der Pariser Cac 40 und der Londoner FTSE 100 etwas stärkere Verluste verzeichneten. In New York blieb der Dow Jones Industrial weitgehend unverändert. Der Euro legte gegen den US-Dollar leicht zu und die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,0824 US-Dollar fest. Am Rentenmarkt blieb die Umlaufrendite stabil bei 2,61 Prozent, während der Rex-Index knapp im Plus lag. Der Bund-Future stieg um 0,43 Prozent auf 131,12 Punkte.