29. Februar, 2024

Märkte

Dax-Aussichten gedämpft nach US-Arbeitsmarktdaten: Rekordjagd pausiert

Dax-Aussichten gedämpft nach US-Arbeitsmarktdaten: Rekordjagd pausiert

Der deutsche Leitindex Dax zeigt zu Wochenbeginn eine verhaltene Tendenz, nachdem am Freitag noch ein neues Rekordhoch erreicht wurde. Starke Signale vom amerikanischen Arbeitsmarkt haben bei einigen Anlegern die Erwartungen auf Zinssenkungen der Federal Reserve (Fed) geschmälert, obwohl diese gleichzeitig eine robuste Konjunktur suggerieren.

Gut eine Stunde vor dem Handelsauftakt bei der Börse Xetra deutet der X-Dax auf einen marginalen Zuwachs von 0,03 Prozent hin, mit einem Stand von 16.924 Punkten für den Dax. Der EuroStoxx 50 der Eurozone wird ebenfalls mit einer kaum veränderten Eröffnung prognostiziert.

Ein frischer Höchststand wurde am Freitag mit 17.004,55 Punkten vom Dax markiert, jedoch sorgten die positiven Arbeitsmarktdaten aus den USA schnell für eine Gegenbewegung. Angesichts der erhöhten Lohnentwicklung, die Inflationsängste schürt, könnte die US-Notenbank genötigt sein, den Leitzins länger auf dem aktuellen Niveau zu halten. Jerome Powell, der Vorsitzende der Fed, gab in einem Interview bekannt, dass eine Senkung des Leitzins womöglich erst nach März zu erwarten sei.

Allerdings deuten die US-Arbeitsmarktdaten darauf hin, dass die Wirtschaft die schnellen Zinsanhebungen des vergangenen Jahres gut verkraftet hat, wie bereits am Freitag die Wall Street positiv reagierte und die Rekordjagd auf den Aktienmärkten fortsetzte. Thomas Altmann von QC Partners betont, dass nun am Aktienmarkt die guten Nachrichten vom Arbeitsmarkt gegen die Aussicht auf später sinkende Zinsen abgewogen werden und beim Dax beobachtet werden muss, ob der kürzliche Höchststand eine kurzlebige Erscheinung war.

Diese Woche stehen wichtige Konjunkturindikatoren aus der Eurozone sowie die andauernde Berichtssaison der Unternehmen im Blickfeld der Anleger. Ein Hoffnungsschimmer kam mit den erfreulichen, vorläufigen Zahlen von Delivery Hero, dessen Aktienkurs zunächst um fast sieben Prozent anstieg nach einem starken Rückgang am Freitag. Das Unternehmen hat seine Prognose für das Geschäftsjahr 2023 erfüllt und erwartet für das neue Geschäftsjahr ein Wachstum sowie ein erhöhtes bereinigtes operatives Ergebnis (Ebitda), das über den Analystenerwartungen liegt.

Des Weiteren richtete sich das Interesse auf Analysen der Bank RBC und der UBS. RBC stufte Adidas hoch auf "Outperform", und UBS empfahl Nemetschek zum Kauf. Beide Aktien reagierten im vorbörslichen Handel mit Zuwächsen von jeweils 1,3 Prozent.