19. April, 2024

Märkte

Dax auf Rekordfahrt: Vorsichtige Euphorie am Aktienmarkt

Dax auf Rekordfahrt: Vorsichtige Euphorie am Aktienmarkt

Das Börsenbarometer Dax hat sich am Freitag auf neue Rekordhöhen geschwungen, jedoch blieb die Marktstimmung gedämpft durch Warnungen vor Überhitzung. Marktbeobachter sahen trotz des anhaltenden Aufwärtstrends auch Indizien für eine mögliche überkaufte Situation. Der Leitindex überwand kurzzeitig die Marke von 18.200 Punkten, verzeichnete zum Mittag jedoch nur einen minimalen Gewinn von 0,10 Prozent bei 18.197 Punkten, was einen Wochenzuwachs von rund 1,4 Prozent bedeutet. Im Unterschied dazu unterstützte der MDax mit einem Zuwachs von 0,66 Prozent das positive Bild auf dem Parkett.

Die Berichtssaison bleibt weiterhin das Zentrum der Aufmerksamkeit am Deutschen Aktienmarkt. Deutliche Gewinner unter den Dax-notierten Gesellschaften war der Logistikgigant DHL, der nach hervorragend aufgenommenen Quartalsergebnissen des US-Konkurrenten Fedex und dessen Aktienrückkaufankündigung um 2,3 Prozent zulegte.

Andere Branchenvertreter konnten diesem Trend nicht folgen. Die Sportartikelhersteller Puma und Adidas litten unter enttäuschenden Signalen aus den USA, verloren an Wert und spiegelten den gedämpften Umsatzausblick von Nike sowie schwächere Ziele von Lululemon wider. Marktexperten und Analysten wie Olivia Townsend von JPMorgan sahen beanspruchte Nerven, jedoch begrenzten Einfluss dieser Meldungen auf die deutschen Firmen.

Im Mittelpunkt des MDax stand Hensoldt, das Unternehmen plant die Akquisition des Elektronikspezialisten ESG zu finalisieren und im Anschluss die Jahresprognosen zu aktualisieren, was einen Aktienanstieg von 5,4 Prozent zur Folge hatte. Ebenfalls im Fokus stand Rheinmetall, dessen Aktien durch anhaltende Nachfrage um 2,2 Prozent stiegen, insbesondere nachdem der Wert erstmals die Marke von 500 Euro übertraf.

Unter den kleineren Werten musste Cewe im SDax-Feld Einbußen hinnehmen. Der Fotodienstleister äußerte sich zurückhaltend zur Geschäftsentwicklung im Jahr 2024 und blieb mit den Umsatz- und Ebit-Zielen hinter den Erwartungen, was zu einem Kursrückgang von 4 Prozent führte. SGL Carbon gab sich zwar ebenso verhalten, aber Aktien des Unternehmens erlebten einen Aufschwung von 4,8 Prozent.

Bei Jungheinrich brachte eine günstige Bewertung durch die Societe Generale und deren Kaufempfehlung ein beachtliches Plus von 3,7 Prozent ein, während Kion, ein Wettbewerber in der Intralogistik, leicht nachgab, nachdem ein Analyst das Kaufvotum zurückzog.

Abseits der großen Indizes zeigte Synbiotic markante Bewegungen. Die Cannabisaktie setzte ihre beeindruckende Rally fort, angetrieben von einer Bundesratsentscheidung, die den Weg für gesetzlich regulierten Besitz und Anbau ebnet.