12. Juli, 2024

Technologie

Cyberattacke legt tausende US-Autohändler lahm – CDK Global erneut im Visier

Cyberattacke legt tausende US-Autohändler lahm – CDK Global erneut im Visier

Tausende Autohändler in den USA erleben derzeit eine massive Störung ihres Geschäftsbetriebs infolge von Cyberangriffen auf ihren Software-Anbieter CDK Global. Die Cyberattacken, die am Vortag begannen und in der Nacht erneut zuschlugen, haben die Systeme des Unternehmens lahmgelegt. Obwohl es CDK Global zunächst gelungen war, die Systeme nach wenigen Stunden wieder online zu bringen, folgte kurz darauf ein weiterer Angriff, der die Systeme erneut zum Stillstand brachte.

Eine Sprecherin von CDK Global betonte, dass das Unternehmen intensiv daran arbeite, die Software so schnell wie möglich wieder verfügbar zu machen. Allerdings warnte sie in einer Mitteilung an die betroffenen Händler, dass die Wiederherstellung der Systeme mehrere Tage in Anspruch nehmen könnte. CDK Global bietet Programme an, die essenziell für die Verkaufsabwicklung, die Verwaltung von Kundendaten und die Terminvereinbarungen in Werkstätten sind. Mit rund 15.000 Kunden allein im Autohandel ist die Reichweite des Vorfalls beträchtlich.

Infolge der Cyberattacken haben einige Händler bereits Maßnahmen ergriffen und wickeln ihre Verkäufe nun vorübergehend auf Papierbasis ab, um den Geschäftsbetrieb aufrechtzuerhalten. Als Vorsichtsmaßnahme wurden nach dem zweiten Angriff alle Systeme erneut heruntergefahren. Noch immer gibt es keine Klarheit über die genaue Art der Cyberattacke.

Der Vorfall zeigt einmal mehr die Verwundbarkeit der stark konzentrierten Software-Industrie. Bereits im Jahr 2021 führte ein Angriff auf den IT-Dienstleister Kaseya zu weitreichenden Auswirkungen, die bis nach Schweden reichten. Dort musste die Supermarkt-Kette Coop fast alle ihre Läden vorübergehend schließen.