24. Mai, 2024

Märkte

Cosa Resources intensiviert Uranexploration und holt Experten ins Team

Cosa Resources intensiviert Uranexploration und holt Experten ins Team

Die Cosa Resources Corp. treibt ihre Ambitionen im Uransektor deutlich voran: Mit hochmodernen geophysikalischen Bodenuntersuchungen, bekannt als Ambient Noise Tomography (ANT), sollen nun die eigenen Uranprojekte Ursa und Orion im Athabasca Basin einer eingehenden Analyse unterzogen werden. Parallel stärkt das Unternehmen sein Fachwissen durch die Ernennung von Daniel Hrabok zum Senior Project Geologist.

Daniel Hrabok ist kein Neuling in der Branche – mit mehr als zehn Jahren Erfahrung, die er bei Areva, heute Orano, gesammelt hat, bringt der Fachmann sein Wissen nun auch in Cosa Resources ein. Seine Expertise speist sich aus den Arbeiten an signifikanten Uranlagerstätten wie Shea Creek und McClean Lake sowie erfolgreichen Explorationsprojekten im Athabasca- und Thelon-Becken.

Andy Carmichael, VP of Exploration bei Cosa Resources, sieht in der Verpflichtung von Hrabok einen entscheidenden Schritt nach vorn: Der erfahrene Geologe sei eine Bereicherung für das Team und werde die Uranprojekte des Unternehmens durch seine operativen und technischen Fähigkeiten tatkräftig unterstützen.

Für Hrabok selbst repräsentiert der Wechsel zu Cosa Resources einen neuen, spannenden Abschnitt seiner Karriere. Er lobt das Unternehmen für seine erfolgversprechenden und bislang noch wenig erkundeten Uranprojekte sowie das zügige Vorantreiben des Bohrprogramms bei Ursa, das ermutigende Resultate erbracht hat. Seine Expertise will er nun in die weitere Exploration in der gesamten Athabasca-Region einfließen lassen.

Mit der ANT-Untersuchung, die bereits auf Ursa und Orion anläuft, hofft Cosa weitere tiefliegende hydrothermale Alterationssysteme zu lokalisieren – ein wichtiger Schritt für die Bohrungen im bevorstehenden Sommerprogramm. Besonders wertvolle Informationen verspricht man sich von den Geochemie- und Tonspektroskopie-Daten des kürzlich abgeschlossenen Winterbohrprogramms, die in die künftige Strategie einfließen werden.

Das kanadische Uranexplorationsunternehmen blickt auf eine beeindruckende Expertise des Managements in Saskatchewan zurück. In der Vergangenheit hat sich Cosa in der Region bereits einen Namen machen können – mit der Exploration der Lagerstätte Hurricane von IsoEnergy und der Gryphon-Lagerstätte von Denison Mines sowie der Gemini-Zone von 92 Energy.

Qualität und Wissenschaftlichkeit stehen bei allen Explorationsschritten an vorderster Stelle. Dies wird durch die Prüfung und Genehmigung der Publikation technischer Informationen von Andy Carmichael garantiert, ein klarer Verantwortungsbeweis gemäß den Anforderungen von National Instrument 43-101.