27. Mai, 2024

Education

Britische Universitäten in der Krise: Internationaler Studentenzuschwund durch Visa-Restriktionen

Britische Universitäten in der Krise: Internationaler Studentenzuschwund durch Visa-Restriktionen

Das Vereinigte Königreich steht möglicherweise vor einer Bildungskrise, nachdem deutlich wurde, dass internationale Studierende zunehmend von einem Studium auf der Insel absehen. Laut Enroly, einer Plattform, die von einem Drittel aller internationalen Studierenden für die Verwaltung ihrer Universitätsanmeldungen genutzt wird, sanken die Anzahlungen an 24 repräsentativen britischen Universitäten um 57 Prozent im Vergleich zum Vorjahr bis zum Monat Mai. Diese Zahlen, die der Financial Times vorgelegt wurden, werden Teil des Berichts des Migration Advisory Committee sein.

Das Migration Advisory Committee, der unabhängige Berater der Regierung in Migrationsfragen, wird am Dienstag einen Bericht vorlegen. Dieser soll prüfen, ob internationale Studierende auch weiterhin nach ihrem Abschluss für zwei Jahre im Land bleiben und arbeiten dürfen. Die 'Graduate Visa Route', eingeführt im Jahr 2021, steht insbesondere unter Beobachtung, da befürchtet wird, sie würde eher als Hintertür für Einwanderung anstatt als Mittel zur Anwerbung und Bindung talentierter Studierender genutzt.

Jeffrey Williams, CEO von Enroly, weist darauf hin, dass die signifikante Abnahme der Anzahlungen ein klarer Indikator für einen Rückgang der zukünftigen Einschreibungen sei und die Attraktivität Großbritanniens als Studiendestination stark abnehme. Weitere Einschränkungen könnten diese kritische Lage weiter verschärfen.

Die Veränderungen, die nach der Entscheidung des ehemaligen Finanzministers Rishi Sunak getroffen wurden, die Visa zu begrenzen und es Absolventen zu erschweren, Familienmitglieder nach Großbritannien zu bringen, haben bereits Postgraduierte für das Jahr 2024 betroffen. Es wird erwartet, dass die Minister noch in dieser Woche entscheiden, ob die Graduate Route beibehalten oder abgeschafft wird. Sunaks Konservative stehen unter Druck, vor der bevorstehenden allgemeinen Wahl Maßnahmen zu ergreifen, um die Nettozuwanderungszahlen zu reduzieren, nachdem diese zuletzt die Rekordmarke von 640.000 im Jahr bis Juni 2023 überschritten hatten.

Robert Jenrick, der frühere Einwanderungsminister, schlägt vor, die Graduate Visa Route abzuschaffen. Gleichzeitig erhält die Regierung starken Gegenwind von Seiten des Bildungssektors, der argumentiert, dass diese Visa für die globale Wettbewerbsfähigkeit Großbritanniens essenziell seien.

Die Universitäten und Industrieverbände warnen davor, dass jede weitere Einschränkung von Bildungsvisa schweren Schaden in einem Sektor anrichten würde, der auf ausländische Studiengebühren angewiesen ist, die mehr als ein Fünftel ihrer Einnahmen ausmachen. Weiterhin betonten 17 lokale Handelskammern in einem Schreiben die kritische Bedeutung des Zuzugs internationaler Studierender für die Forschungs- und Entwicklungsarbeit im Land.

Ein Abkehr von der bisherigen Praxis könnte zusätzlich auch Auswirkungen auf Studienbewerbungen im Bachelorbereich haben, deren Wachstum ohnehin schon verlangsamt ist.

Während die Labour Party, die in Umfragen vor den Wahlen führt, ihre Position in dieser Angelegenheit noch offenlässt, betont das Innenministerium die Bedeutung des rechten Maßes zwischen entschiedenem Handeln gegen Nettozuwanderung und der Anziehung hochqualifizierter Studierender.