23. Juni, 2024

Märkte

Brauindustrie im Rückwärtsgang: Deutsche Brauereien kämpfen mit sinkendem Bierausstoß

Brauindustrie im Rückwärtsgang: Deutsche Brauereien kämpfen mit sinkendem Bierausstoß

Die neuesten Daten des global führenden Hopfenhändlers BarthHaas zeichnen ein nachdenkliches Bild für die Brauindustrie: Die 40 größten Brauereien weltweit haben im vergangenen Jahr weniger Bier produziert. Der Gesamtausstoß sank um 2,2 Prozent auf 162 Milliarden Liter. Besonders hart trifft dieser Trend die Mehrheit der deutschen Brauereien in der Liste, von denen fünf von sechs einen Rückgang verzeichneten.

Eine erfreuliche Ausnahme bildet die Paulaner Gruppe. Laut BarthHaas konnte sie ihren Bierausstoß um solide 5,7 Prozent auf 634 Millionen Liter steigern und hat sich somit in der Rangliste verbessert. Dennoch spielen deutsche Brauereien insgesamt eine eher unbedeutende Rolle im internationalen Maßstab. So belegt die größte deutsche Brauerei, die Radeberger Gruppe, mit 1,08 Milliarden Litern nur den 22. Platz – unverändert zum Vorjahr.

Zum Vergleich: Der Spitzenreiter AB Inbev bleibt unangefochten auf Platz eins mit über 50 Milliarden Litern. Auf Platz 25 findet sich die Oettinger-Brauerei wieder, die mit 750 Millionen Litern erneut diese Position einnimmt. Paulaner hingegen verbessert sich um zwei Ränge auf Platz 28 und zieht damit an TCB und Krombacher vorbei, die auf die Plätze 30 und 31 zurückfielen. Bitburger folgt dicht dahinter auf Rang 32, wobei die Bierausstöße aller drei Brauereien eng beieinander liegen mit Werten zwischen 569 und 580 Millionen Litern.

Das jährliche Ranking von BarthHaas enthält nicht nur harte Zahlen, sondern teilweise auch Schätzungen und korrigierte Vorjahreszahlen, was den Wettbewerb für die nächsten Jahre spannend machen dürfte.