21. Juni, 2024

Sports

Borussia Dortmund zahlt 20.000 Euro Strafe für verspäteten Spielbeginn

Borussia Dortmund zahlt 20.000 Euro Strafe für verspäteten Spielbeginn

Borussia Dortmund sieht sich mit einer Geldstrafe von 20.000 Euro konfrontiert, nachdem Torwart Gregor Kobel bei einer Bundesligapartie nicht rechtzeitig zur Seitenwahl erschienen war. Diese Sanktion wurde vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes bekanntgegeben.

Der Vorfall ereignete sich Ende April während eines Bundesligaspiels gegen RB Leipzig. Ursache für die Verzögerung war ein Spielerkreis, den die Dortmunder Mannschaft vor dem Anpfiff gebildet hatte. Dieser war jedoch nicht im offiziellen Spieltagsablauf der Deutschen Fußball Liga (DFL) registriert.

Infolgedessen begann das Spiel mit einer Verspätung von einer Minute. Diese Erklärung gab das Sportgericht zu dem Fall ab und machte die ungewöhnliche Situation publik. Es bleibt abzuwarten, wie Borussia Dortmund in Zukunft sicherstellen wird, dass derartige Vorfälle vermieden werden.