23. Juni, 2024

Wirtschaft

Borussia Dortmund verzeichnet Rekordeinnahmen in der Champions-League-Saison

Borussia Dortmund verzeichnet Rekordeinnahmen in der Champions-League-Saison

Der Champions-League-Finalist Borussia Dortmund blickt auf eine lukrative Saison zurück, die dem Verein voraussichtlich einen dreistelligen Millionenbetrag einbringen wird. Mit potenziellen Gesamteinnahmen bis zu 200 Millionen Euro, einschließlich der zukünftigen Erträge aus der Club-WM 2025 in den USA, bestätigt der BVB seine wirtschaftliche Stärke.

In der laufenden Saison haben die Dortmunder bereits zweimal ihre Prognosen angehoben. Zunächst durch das Erreichen des Halbfinales und jüngst durch den Einzug ins Finale gegen Real Madrid. Aktuell erwartet der Verein einen Jahresüberschuss zwischen 40 und 50 Millionen Euro, deutlich mehr als die ursprünglichen Zielvorgaben von 15 bis 25 Millionen Euro.

Sportdirektor Sebastian Kehl erläuterte gegenüber dem „Kicker“, dass die sportlichen Erfolge auch wirtschaftlich Früchte tragen, jedoch im Vergleich zu englischen Spitzenklubs noch Nachholbedarf besteht.

Die Einnahmen aus der Champions-League setzen sich aus verschiedenen Quellen zusammen: Ein Startgeld von 15,46 Millionen Euro, ein Koeffizientenbonus abhängig vom Europapokal-Abschneiden der letzten zehn Jahre - wovon Dortmund rund 27,29 Millionen Euro einstreicht - und erfolgsabhängige Prämien. Bis dato summierten sich die Prämien bereits auf 58,46 Millionen Euro, mit der Möglichkeit, bei einem Finalsieg gegen Real Madrid weitere fünf Millionen Euro zu gewinnen.

Zusätzliche Einnahmen ergeben sich aus dem Marktpool und belaufen sich schätzungsweise auf knapp 20 Millionen Euro. Diese resultieren aus dem Wert des nationalen Fernsehmarktes und dem Abschneiden anderer deutscher Clubs. Weitere über 20 Millionen Euro kommen durch Zuschauer-, Sponsoren- und Merchandising-Einnahmen bei den sechs ausverkauften Heimspielen hinzu.

Die Teilnahme an der Club-WM 2025 in den USA steht bereits seit März fest. Durch das erfolgreiche Abschneiden in der laufenden Saison ist Borussia Dortmund nicht mehr durch RB Leipzig in der Vierjahreswertung gefährdet. Pro Land dürfen maximal zwei Teams teilnehmen. Ein Bericht aus "El Mundo Deportivo" besagt, dass jeder der 32 teilnehmenden Clubs etwa 50 Millionen Euro für die Teilnahme erhält.