14. Juli, 2024

Märkte

Börsen in Mittel- und Osteuropa mit gemischten Ergebnissen – Warschau und Moskau vorn

Börsen in Mittel- und Osteuropa mit gemischten Ergebnissen – Warschau und Moskau vorn

Die wichtigsten Börsen in Mittel- und Osteuropa verzeichneten am Mittwoch überwiegend positive Entwicklungen. Besonders stark präsentierten sich die Aktienmärkte in Warschau und Moskau, während der Handelsplatz in Budapest schwächer tendierte.

In Prag stieg der PX um 0,41 Prozent auf 1534,34 Punkte. Insbesondere die Aktie der Erste Group zog dabei mit einem Anstieg von 1,8 Prozent den Leitindex nach oben. Im Gegensatz dazu verzeichnete Moneta Money Bank einen Rückgang von 0,7 Prozent, während Komercni Banka mit einem kleinen Plus von 0,4 Prozent abschloss.

Der ungarische Bux büßte im Späthandel 0,25 Prozent ein und sank auf 69 661,21 Zähler. Besonders hervorzuheben ist die Aktie des Telekomunternehmens MTelekom, die bei hohen Umsätzen um 2,7 Prozent zulegte. Analysten der Erste Group führen diesen Zuwachs auf ein neu gestartetes Aktienrückkaufprogramm zurück, welches den Kurs unterstützte.

In Warschau stiegen die Aktienkurse deutlich an. Der Wig-20 kletterte um 1,49 Prozent auf 2491,74 Punkte, während der marktbreite Wig um 1,33 Prozent auf 86.385,81 Zähler zulegte. Besonders stark waren die Bankenwerte PKO und Pekao, die mit einem Kursplus von 2,1 und 2,6 Prozent zu den umsatzstärksten Titeln am polnischen Handelsplatz zählten.

Die russische Börse erlebte gegen Ende des Handelstages einen Aufwärtstrend nach vorherigen Verlusten. Der RTS-Index stieg um beeindruckende 2,40 Prozent und schloss bei 1154,23 Zählern.