24. Mai, 2024

Märkte

Börse erlebt Dejà-vu: GameStop-Aktien schießen nach Social-Media-Post in die Höhe

Börse erlebt Dejà-vu: GameStop-Aktien schießen nach Social-Media-Post in die Höhe

In einer unerwarteten Wendung erlebte die Börse am Montag einen Szenenwechsel, der Erinnerungen an die Meme-Aktien-Hysterie des Jahres 2021 weckte. Auslöser war ein Social-Media-Beitrag von Keith Gill, dem Trader, der als Roaring Kitty bekannt wurde und dessen euphorische Empfehlungen für GameStop damals für Furore sorgten. Nach einer dreijährigen Abwesenheit zeigte Gill Präsenz – mit einem Bild, das eine Person mit einem Videospielcontroller zeigt, auf einer der von ihm genutzten Plattformen.

Ohne weitere offizielle Nachrichten schnellte der GameStop-Aktienkurs daraufhin in die Höhe und legte in den ersten Handelsstunden mehr als das Doppelte zu. Die New York Stock Exchange sah sich gezwungen, den Handel mehrmals wegen Volatilität kurzzeitig zu unterbrechen. Der Aktienkurs näherte sich einem Zweijahreshoch und verhalf dem Unternehmen innerhalb weniger Stunden zu einem Mehrwert in Milliardenhöhe.

Keith Gill befeuerte die Spekulationen unterdessen mit rätselhaften Clips aus Filmen, TV-Serien und Musikvideos, unter anderem aus "Ferris macht blau", "Game of Thrones" und einem Song von Ludacris. Doch selbst nach diesem Kursanstieg liegt die Aktie noch immer deutlich unter den Spitzenwerten von 2021.

Während des Lockdowns der Corona-Pandemie erlangte Gill Kultstatus unter Daytradern. Seine unterhaltsamen und unkonventionellen Videos auf YouTube sowie Beiträge auf Reddit, in denen er eine Unterbewertung von GameStop argumentierte, begeisterten viele. Im Jahr 2021 erlebten dann Aktien wie GameStop und AMC Entertainment einen rasanten Anstieg, angetrieben durch eine Gemeinschaft kleiner Anleger in Online-Foren, die memereich und scherzhaft miteinander kommunizierten, ohne dabei den traditionellen Finanzfundamentaldaten große Beachtung zu schenken.

Inmitten des Börsenaufruhrs hatten Hedgefonds, die gegen Meme-Aktien wetteten, das Nachsehen und Handelsapps kämpften mit der Last des Ansturms. Dieses Wirrwarr diente als Inspiration für den Film "Dumb Money" (2023) unter der Regie von Craig Gillespie.

Nach mehrjähriger Stille wehrte sich Gill gegen eine Klage von einem Händler sowie seinem ehemaligen Arbeitgeber, bei der es um Verluste im Handel gegen ihn ging. Die Klage wurde im Februar von einem Bundesrichter in Massachusetts abgewiesen.

Das am Sonntag von Gill gepostete Illustrationsbild – sein letzter Beitrag zuvor waren schlafende Kätzchen am 18. Juni 2021 – hatte GameStop bereits im Februar auf derselben Plattform geteilt. Der Begleittext lautete lapidar: „Vom Casual zum Wettkämpfer.“

Auf dem Reddit-Forum WallStreetBets löste Gills neuester Beitrag eine euphorische Stimmung aus. Ein Nutzer kommentierte: „Oh, wir sind so zurück“ und veröffentlichte einen Screenshot des steigenden GameStop-Aktienkurses.

Auch andere Meme-Aktien profitierten vom neuen Enthusiasmus: AMC verzeichnete einen Kursanstieg von mehr als 40 Prozent, und die Aktie von Reddit schnellte um 10 Prozent in die Höhe – ein Höchstwert seit ihrem Börsengang im März.