21. Juni, 2024

Wirtschaft

Bombenfund am Frankfurter Flughafen löst Einschränkungen im Flugverkehr aus

Bombenfund am Frankfurter Flughafen löst Einschränkungen im Flugverkehr aus

Am Freitagabend wird der Flugverkehr am Frankfurter Flughafen aufgrund einer Bombenentschärfung erheblich eingeschränkt. Wie ein Sprecher des Flughafenbetreibers Fraport der Presse mitteilte, werden vorübergehend zwei der vier Start- und Landebahnen nicht nutzbar sein. Dies könnte zu Verzögerungen und Verspätungen im Betriebsablauf führen.

Noch ist unklar, wann genau die Entschärfung erfolgen und wie lange die Einschränkungen andauern werden. Fraport nannte einen möglichen Zeitkorridor zwischen 17:00 und 21:00 Uhr. Fluggäste werden gebeten, ausreichend Zeit für die Anreise einzuplanen und ihren Flugstatus im Voraus auf den Webseiten der Fluggesellschaften zu überprüfen.

Bei Bauarbeiten rund um das neue Terminal 3 wurde am Freitag eine Phosphorbombe entdeckt. Diese Art von Brandbomben wurde während des Zweiten Weltkriegs in großem Umfang genutzt und stellt ein beträchtliches Risiko dar. Die Bombe soll noch am Abend kontrolliert gesprengt werden, wofür auch die Autobahn 5 gesperrt werden muss. Es ist bislang unklar, ab wann und für wie lange die Sperrung gelten wird. Die Polizei plant, die Bevölkerung spätestens eine halbe Stunde vor Beginn der Maßnahmen - auch über die Plattform X - zu informieren.

Rund um den Fundort wurde eine Sperrzone mit einem Radius von etwa 1000 Metern eingerichtet, und der Kampfmittelräumdienst ist bereits vor Ort tätig.

Der Bau des dritten Passagierterminals in Frankfurt schreitet voran, und die Eröffnung ist für 2026 geplant. Mit einer Investition von rund vier Milliarden Euro wird Terminal 3 jährlich bis zu 19 Millionen Passagiere abfertigen können.