17. Juli, 2024

Wirtschaft

Boeing kauft Spirit AeroSystems: Der Milliarden-Deal zur Qualitätssicherung

Boeing kauft Spirit AeroSystems: Der Milliarden-Deal zur Qualitätssicherung

Der US-amerikanische Flugzeughersteller Boeing hat bekanntgegeben, den bedeutenden Zulieferer Spirit AeroSystems zu übernehmen. Mit dieser strategischen Akquisition beendet Boeing eine fast zwei Jahrzehnte währende Auslagerung der Produktion von Hauptkomponenten. Dazu gehören wesentliche Teile des 737 Max sowie der Modelle 767, 777 und 787.

Durch die Übernahme von Spirit AeroSystems erhofft sich Boeing, die in den letzten Jahren aufgetretenen Qualitätsprobleme des Zulieferers besser in den Griff zu bekommen. Bisher hatte Boeing bereits erheblichen Einfluss auf Spirit, aber durch den Kauf wird das Unternehmen die Produktionspraktiken nun vollständig kontrollieren und anpassen können. Boeing hat auch intern Maßnahmen zur Qualitätsverbesserung ergriffen, nachdem im Januar ein Panel eines Flugzeugs während eines Flugs herausgeblasen wurde.

Der CEO von Boeing, Dave Calhoun, erklärte in einer Stellungnahme, dass die Reintegration von Spirit die Produktions- und Sicherheitssysteme vollständig mit der Belegschaft in Einklang bringen wird. Der Deal, der von Marktbeobachtern erwartet wurde, hat einen Wert von 4,7 Milliarden US-Dollar in Aktien oder 8,3 Milliarden US-Dollar einschließlich der Schulden von Spirit. Dieser muss noch von Regulierungsbehörden und den Aktionären von Spirit genehmigt werden, um abgeschlossen zu werden. Boeing wird zudem Teile von Spirit an seinen europäischen Konkurrenten Airbus abgeben. Das Geschäft soll voraussichtlich Mitte des nächsten Jahres abgeschlossen werden.

Die Übernahme markiert eine strategische Kehrtwende für Boeing, das seit den 2000er Jahren verstärkt auf unabhängige Zulieferer setzte, um Kosten zu senken und Gewinne zu steigern. Spirit entstand 2005 im Rahmen dieser Outsourcing-Initiative, als Boeing eine Division in Wichita, Kansas, und Operationen in Oklahoma verkaufte.

Neben der Arbeit für Boeing stellt Spirit AeroSystems auch Komponenten für andere Luft- und Raumfahrtunternehmen wie Airbus, Bombardier, Lockheed Martin, Northrop Grumman und Rolls-Royce her. Boeing machte letztes Jahr 64 Prozent des Nettoumsatzes von Spirit aus, während Airbus 19 Prozent beitrug. Boeing bot 37,25 US-Dollar pro Aktie, was einem Aufschlag von 30 Prozent gegenüber dem Aktienkurs von Spirit am Ende des Februars entspricht, bevor die beiden Unternehmen ihre Gespräche bekanntgaben.