16. Juni, 2024

Wirtschaft

Boeing-Chef Calhoun im Kreuzverhör: US-Senatoren verlangen Antworten

Boeing-Chef Calhoun im Kreuzverhör: US-Senatoren verlangen Antworten

Der Vorstandsvorsitzende von Boeing, Dave Calhoun, wird sich bald kritischen Fragen von US-Senatoren stellen müssen, da der Flugzeughersteller nach einer Reihe von Vorfällen unter zunehmendem Druck steht. Der Unterausschuss für Ermittlungen hat Calhoun zu einer Anhörung am 18. Juni eingeladen, wie der Vorsitzende Richard Blumenthal am Mittwoch mitteilte.

Richard Blumenthal, der ausgesprochen dafür bekannt ist, fordernden Fragestellungen nicht auszuweichen, hat bereits klargemacht, dass es zu einem robusten Austausch kommen könnte. Er beschuldigte Boeing, über Jahre hinweg Profit über Sicherheit und Aktienkurs über Qualität gestellt zu haben. Mit Blick auf diese Vorwürfe kündigte Calhoun bereits an, dass er sich zum Jahresende zurückziehen werde. Vor Kurzem hatte bereits ein Whistleblower des Unternehmens im selben Unterausschuss ausgesagt und dabei Produktionsfehler aufgedeckt, die Boeing jedoch stets von sich weist.

Druck auf Boeing hat auch jüngst ein schwerwiegender Zwischenfall erhöht. Anfang Januar trat bei einem praktisch neuen Flugzeug des Typs 737-9 Max ein sicherheitskritisches Problem auf. Während des Steigflugs mit über 170 Passagieren an Bord brach ein Rumpfteil heraus. Glücklicherweise waren die Plätze neben der entstandenen Öffnung leer, wodurch Verletzungen verhindert wurden.

Die National Transportation Safety Board (NTSB) geht davon aus, dass an dem herausgebrochenen Teil Befestigungsbolzen fehlten. Zudem wurden wiederholt Mängel in der Produktion festgestellt, beispielsweise falsch gebohrte Löcher im Rumpf.