15. Juli, 2024

Unternehmen

BMW im Höhenflug: E-Autos brechen alle Rekorde. Aktie kaufen?

Die aktuelle Wirtschaftslage stellt BMW vor eine Zerreißprobe: Einerseits boomt das Geschäft mit den Elektroautos, andererseits erlebt die Tochtermarke Mini einen beispiellosen Absatzeinbruch.

BMW im Höhenflug: E-Autos brechen alle Rekorde. Aktie kaufen?
Trotz des Erfolgs im Elektrosegment kämpft BMW mit sinkenden Verkaufszahlen bei der Marke Mini, die das Gesamtergebnis belasten.

Im neuesten Quartalsbericht der BMW Group zeichnet sich ein gemischtes Bild ab. Während die Verkaufszahlen der BMW-Kernmarke eine erfreuliche Steigerung erfahren, sieht sich der Autobauer mit Herausforderungen bei seiner Tochtermarke Mini konfrontiert.

Quelle: Eulerpool

Im Zeitraum von April bis Juni dieses Jahres konnte BMW insgesamt 565.553 Fahrzeuge seiner Hauptmarke absetzen, was einem Anstieg von 2 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum entspricht.

Elektrofahrzeuge im Fokus

Ein signifikanter Wachstumstreiber für BMW sind die Elektroautos. Mit einem beeindruckenden Zuwachs von 22,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, wurden allein in diesem Quartal knapp 108.000 batteriebetriebene Fahrzeuge verkauft. Diese Dynamik unterstreicht BMWs erfolgreiche Strategie, sich als führender Anbieter im Bereich der Elektromobilität zu positionieren.

Die Freude über die steigenden Zahlen wird jedoch durch die Entwicklungen bei Mini getrübt. Mit einem deutlichen Rückgang von 27,6 Prozent wurden nur etwa 52.000 Fahrzeuge dieser Marke verkauft. Dieser Einbruch ist ein Dämpfer für die ansonsten positive Entwicklung des Konzerns und wirft Fragen nach den Ursachen auf.

Halbjahresbilanz und Ausblick

Betrachtet man das erste Halbjahr, liegt der Gesamtabsatz der BMW Group mit 1,2 Millionen Fahrzeugen leicht unter dem Niveau des Vorjahres. Trotz des Wachstums von 2,3 Prozent bei der Kernmarke, die fast 1,1 Millionen Fahrzeuge verkaufte, bleibt die Lage durch die Schwäche bei Mini angespannt.

BMW sieht sich jedoch gut aufgestellt, um auf die Trends im Automarkt zu reagieren. Die Steigerung im Elektrosegment gibt Anlass zur Hoffnung, dass sich das Gesamtergebnis in den kommenden Monaten weiter verbessern könnte.