18. Juli, 2024

Politik

Biden glänzt bei 75-Jahr-Feier der Nato – Doch die wahre Prüfung folgt noch

Biden glänzt bei 75-Jahr-Feier der Nato – Doch die wahre Prüfung folgt noch

US-Präsident Joe Biden hat bei der Feier zum 75-jährigen Bestehen der Nato in Washington eine bemerkenswerte Rede gehalten. Vor einem globalen Publikum hielt der 81-Jährige eine kraftvolle Ansprache und vermied dabei jegliche peinliche Ausrutscher, die seine körperliche Fitness in Frage hätten stellen können. Dies war besonders bemerkenswert, da Biden zuletzt bei einer TV-Debatte gegen seinen republikanischen Herausforderer Donald Trump ins Straucheln geraten war.

Der Schlüssel zu Bidens gelungener Performance lag vor allem in der Nutzung eines Teleprompters, von dem er den gesamten Redetext ablas. Selbst als er Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg für seine außergewöhnlichen Leistungen ehrte, blieb sein Blick überwiegend auf den Bildschirm gerichtet. Biden verlieh Stoltenberg die Freiheitsmedaille des Präsidenten, eine der höchsten zivilen Auszeichnungen in den USA, und meisterte dabei auch das Umhängen der Medaille ohne Schwierigkeiten. Im Vergleich zur TV-Debatte wirkte der US-Präsident wesentlich fokussierter und vernehmlicher.

Biden sorgt oftmals für unfreiwillige Schlagzeilen, wenn er improvisiert spricht. Dann kommt es häufig zu Namens- und Ortsverwechslungen sowie unvollendeten Sätzen und Gedankengängen, die ihn schwer verständlich machen. Die eigentliche Herausforderung liegt für den US-Präsidenten daher noch vor ihm. Am Donnerstag wird er zum Abschluss des Nato-Gipfels eine Pressekonferenz geben, bei der spontane Reaktionen erforderlich sind – ohne die Unterstützung eines Teleprompters.