27. Mai, 2024

Politik

Biden drängt auf frühere TV-Duelle mit Trump

Biden drängt auf frühere TV-Duelle mit Trump

In einem bemerkenswerten Schritt hat das Wahlkampfteam von US-Präsident Joe Biden überraschend eine Vorverlegung der Präsidentschaftsdebatten gefordert. Anvisiert sind nun Termine Ende Juni sowie Anfang September – eine klare Abkehr von den bestehenden Plänen der Kommission für Präsidentschaftsdebatten. Der Demokrat Biden, der keine Zuschauer im Studio wünscht, meldete sich unmittelbar mit einer klaren Botschaft an seinen Rivalen Donald Trump und veröffentlichte einen herausfordernden Aufruf auf der Plattform X: 'Lass uns die Daten festlegen, Donald.' Er nahm dabei Bezug auf Trumps aktuellen Strafprozess in New York, der mittwochs pausiert.

Trump, stets reaktionsfreudig, äußerte sich auf der von ihm mitgegründeten Plattform Truth Social umgehend zustimmend zu den vorgeschlagenen Terminen. Allerdings betonte er seinen Wunsch nach einem größeren Veranstaltungsort und mehr als zwei Debatten, bevor er das Gespräch mit einem provokanten 'Sag mir einfach, wann' an Biden zurückgab.

Nicht lange danach gab Biden bekannt, eine Einladung von CNN für eine Debatte am 27. Juni angenommen zu haben und forderte Trump auf, seinen Schritt zu erwidern. Die frühe Datierung dieser Debatte steigt aus dem üblichen Rahmen, da die offiziellen Kandidatenkür der Parteien normalerweise erst im Juli und August stattfindet.

Die für die Organisation der TV-Duelle verantwortliche parteiübergreifende Kommission hatte bereits im November Termine für spätere Debatten und die einzige Vizepräsidentendebatte festgelegt, was Bidens jüngsten Vorschlag in einen Widerspruch mit den etablierten Abläufen setzt. Neben Biden steht bereits Kamala Harris als Vizepräsidentschaftskandidatin fest, während Trump noch keine Wahl seiner Nummer zwei verkündet hat.