18. Juli, 2024

Politik

Biden beteuert Zuversicht: Amerika im Fokus der Welt

Biden beteuert Zuversicht: Amerika im Fokus der Welt

US-Präsident Joe Biden zeigt sich trotz wachsender Zweifel an seiner körperlichen Verfassung entschlossen und optimistisch im Wahlkampf. Bei einem Auftritt in einer traditionell von Afroamerikanern besuchten Kirche in Philadelphia betonte der 81-Jährige seine Hoffnung in die Zukunft des Landes. „Ich bin offen gestanden nie optimistischer über Amerikas Zukunft gewesen“, verkündete der Demokrat mit energischer Stimme.

Die Gemeinde empfing Biden jubelnd und der Präsident las seine Rede nahezu wortgetreu von einem Manuskript ab. Dabei betonte er die Bedeutung der Einheit: „Wenn wir zusammenhalten. Das meine ich ernst.“ Biden gab zudem bekannt, dass er in der kommenden Woche den Nato-Gipfel in Washington ausrichten werde und betonte die globale Erwartungshaltung gegenüber den USA: „Die Welt schaut auf uns. Kein Witz, die Welt schaut auf Amerika - nicht, um ihre Last zu tragen, sondern um ihre Hoffnungen zu leiten.“

Seit Bidens verpatztem TV-Duell gegen seinen republikanischen Herausforderer Donald Trump vor über einer Woche werden seine öffentlichen Auftritte besonders kritisch beobachtet. Innerhalb der Partei wächst die Skepsis, ob er weiterhin der richtige Kandidat für die Demokraten sei. Ein kürzliches TV-Interview des Präsidenten, in dem er äußerte, nur Gott könne ihn zum Rückzug bewegen, hat diese Zweifel weiter angeheizt.

Kommende Woche steht für die Demokraten eine wichtige Sitzungswoche im Kongress bevor. Abgeordnete aus dem Repräsentantenhaus und Senatorinnen und Senatoren sollen sich ab heute über den weiteren Verlauf des Wahlkampfs und Bidens Kandidatur beraten.