18. Juli, 2024

Politik

Bibliotheken in New York City vor Schließung gerettet: Entscheidung in letzter Minute

Bibliotheken in New York City vor Schließung gerettet: Entscheidung in letzter Minute

Eine bedeutende Kürzungsrunde im Bibliothekssystem von New York City wurde in letzter Minute durch eine Einigung zwischen dem Stadtrat und Bürgermeister Eric Adams abgewendet. Dies bestätigten drei mit der Angelegenheit vertraute Personen. Die Rückkehr von 58 Millionen US-Dollar, die ursprünglich aus den Budgets der drei wichtigsten Bibliothekssysteme der Stadt gestrichen werden sollten, wird offiziell am Freitag im Rahmen einer umfassenderen Haushaltsvereinbarung der Stadt angekündigt.

Die Sprecherin des Stadtrats, Adrienne Adams, setzte sich stark für die Wiederherstellung dieser Mittel ein. Die ursprünglichen Haushaltskürzungen hatten im November zur Schließung aller Bibliotheken an Sonntagen geführt, was Empörung unter den New Yorkern auslöste, die auf diese Einrichtungen angewiesen sind. Mit den zusätzlichen drohenden Kürzungen bestand sogar die Möglichkeit, dass Bibliotheken auch samstags schließen müssten. Die Rückgewinnung der 58 Millionen US-Dollar wird voraussichtlich diese Schließungen verhindern und es wahrscheinlich machen, dass die Bibliotheken wieder sonntags öffnen können.

Das Budget, das am Sonntag fällig ist, wird voraussichtlich auch die Finanzierung für Kunstinstitutionen und Gemeinschaftskompostierungsprojekte wiederherstellen, so eine weitere Person, die mit der Angelegenheit vertraut ist. Das Büro des Bürgermeisters und der Stadtrat befinden sich in den letzten Verhandlungsphasen, die teils hitzig verlaufen sind, da beide Seiten sich uneinig über die grundlegenden Einnahmeprognosen zeigten.

Bürgermeister Adams, ein Demokrat, der nächstes Jahr zur Wiederwahl antritt, hatte ursprünglich bedeutende Kürzungen bei Schulen, Polizeidiensten und Müllabfuhr vorgeschlagen. Dies geschah unter Berufung auf pessimistische Einnahmeprognosen und die anhaltende finanzielle Belastung durch den Zustrom von Migranten in die Stadt.

Doch mit verbesserter Steuerrevenue-Prognose zeigte sich der Bürgermeister im April verhandlungsbereit und ließ einige seiner vorgeschlagenen Kürzungen fallen. Adrienne Adams, ebenfalls Demokratin aus Queens, forderte vehement die Wiederherstellung von 53 Millionen US-Dollar für Kunst- und Kultureinrichtungen sowie 7 Millionen US-Dollar für Gemeinschaftskompostierung. Diese Projekte erlauben es den New Yorkern, Lebensmittelabfälle an Nachbarschaftsplätzen abzugeben.

Der Stadtrat kämpfte zudem für mehr Mittel für frühkindliche Programme, einschließlich kostenlosem Vorschulunterricht für Dreijährige und Dienstleistungen für junge Kinder mit Behinderungen. Ob diese Mittel jedoch tatsächlich wiederhergestellt werden, bleibt abzuwarten. Die stärkste Unterstützung erfuhr jedoch die Rückgewinnung der Bibliothekenmittel.

„Bibliotheken sind eine unserer wertvollsten öffentlichen Ressourcen und verdienen unsere volle Investition“, sagte Adrienne Adams kürzlich, als Stadtratsmitglieder gemeinsam mit Bibliotheksleitern Kundgebungen abhielten.