19. April, 2024

Wirtschaft

Bertelsmann steuert auf digitale Gesundheit zu

Bertelsmann steuert auf digitale Gesundheit zu

In einem zukunftsorientierten Manöver hat Bertelsmann seine Absichten verkündet, in den prosperierenden Markt der digitalen Gesundheit, speziell in den Vereinigten Staaten, vorzudringen. Das Medienhaus signalisiert damit seinen Willen zur Diversifikation und Stärkung seiner Marktposition. Thomas Rabe, der Steuermann an der Spitze des Bertelsmann-Konzerns, teilte seine Pläne mit, neue Sphären des digitalen Gesundheitssektors zu erschließen und dabei besonders den US-Markt ins Visier zu nehmen. Die Hoffnungen liegen auf beträchtlichem Wachstumspotenzial in diesem Segment.

Die anvisierten Dienstleistungen könnten konkrete Angebote für das Gesundheitswesen beinhalten, beispielsweise in der fakturiellen Abwicklung für Krankenhäuser. Rabe deutet an, dass unternehmerische Zukäufe der Schlüssel für den Eintritt in den US-Gesundheitsmarkt sein könnten und meldet optimistisch, dass derartige Transaktionen womöglich noch im laufenden Jahr Früchte tragen könnten.

Diese ambitionierten Pläne sind Teil einer größeren Strategie, Bertelsmann als Konzern umfassender zu positionieren und damit seine Geschäftsbasis zu verbreitern. Mit Gütersloh als Hauptsitz hat das Unternehmen bereits Standbeine im Gesundheitsbereich, einschließlich der Bereiche Aus- und Weiterbildung sowie Logistik.

Mit über 80.000 Beschäftigten weltweit genießt Bertelsmann vor allem Anerkennung für seine Medienpräsenz und Publikationsgeschäfte. Innerhalb seines weitgefächerten Portfolios tummeln sich Mediengrößen wie die RTL Group mit diversen TV-Kanälen und renommierten Zeitschriften "Stern" und "Geo", ferner die Buch-Verlagsgruppe Penguin Random House. Außerdem zählen Service-Dienste von Arvato, die Musikabteilung BMG und nicht zuletzt Bildungs- sowie Investmentunternehmungen zum Konzernimperium.