18. Juli, 2024

Märkte

BBVA-Aktionäre befürworten Milliarden-Emission für feindliches Übernahmeangebot

BBVA-Aktionäre befürworten Milliarden-Emission für feindliches Übernahmeangebot

Die Aktionäre der BBVA haben eine Kapitalerhöhung von 10 Milliarden Euro genehmigt, um das feindliche Übernahmeangebot der spanischen Bank für Banco Sabadell zu erleichtern. Dies ebnet den Weg für die bedeutendste Transaktion im europäischen Bankensektor in diesem Jahr.

In einer außerordentlichen Versammlung stimmten 96 Prozent der BBVA-Investoren dem Vorschlag des Vorsitzenden Carlos Torres zu, Sabadell-Aktionären neue Aktien im Rahmen eines Tauschangebots anzubieten, das voraussichtlich gegen Ende des Jahres gestartet wird.

Das umstrittene Angebot der BBVA, deren Marktwert 55 Milliarden Euro beträgt, wird von Sabadell, dem Eigentümer der britischen TSB-Bank, abgelehnt. Sabadell, tief in Katalonien verwurzelt, hatte bereits einen freundlichen Ansatz auf gleicher Basis abgelehnt.

Weitere Hürden stellen eine Überprüfung durch die spanische Kartellbehörde und der Widerstand der spanischen Regierung dar. Diese hat geschworen, die Fusion der Banken zu verhindern, selbst wenn BBVA Sabadell erfolgreich aufkaufen sollte.

Torres, der seine eigene Zukunft an das Geschäft geknüpft hat, versicherte den Aktionären, dass die Transaktion „äußerst attraktiv“ sei und eine sichere Wette auf Spanien und dessen kleine Unternehmen darstelle – ein Kundensegment, in dem Sabadell stark ist.

„Mit der Integration der beiden Unternehmen werden wir an Größe gewinnen. Wir werden zur zweitgrößten Bank des Landes im Kreditmarkt und stärken unsere Wettbewerbsfähigkeit im Inland“, sagte Torres.

Eine Person, die Sabadell nahesteht, meinte, dass das Abstimmungsergebnis über die Kapitalerhöhung „keinen Einfluss auf das Geschäft“ habe und keine Überraschung sei. „Es gibt immer noch viele Lücken in dem, was BBVA vorschlägt, und viele Unsicherheiten darüber. Dies ist ein langer Prozess, letztlich werden die Sabadell-Aktionäre, zusammen mit den Regulierungsbehörden und der Regierung, entscheiden“, so die Quelle.

BBVA plant, für jede 4,83 Sabadell-Aktien eine ihrer neu ausgegebenen Aktien anzubieten, wodurch die Investoren der kleineren Bank 16 Prozent des fusionierten Unternehmens besitzen würden. BBVAs Angebot bewertete Sabadell ursprünglich mit 12 Milliarden Euro, aber dieser Wert ist gesunken, da der Aktienkurs der BBVA gefallen ist.

BBVA hob optimistisch hervor, dass fast die Hälfte der BBVA-Aktionäre auch Anteile von Sabadell besitzen. In einem Brief an die Sabadell-Aktionäre betonte dessen Vorsitzender Josep Oliu, dass die Genehmigung der BBVA-Kapitalaufstockung „keine Entscheidung [über das Übernahmeangebot] seitens der Aktionäre, die Anteile an beiden Instituten halten“, impliziere.

Das einflussreiche Beratungsunternehmen Institutional Shareholder Services empfahl den Investoren, für die Kapitalerhöhung zu stimmen, stellte jedoch fest, dass „das Fehlen einer Unterstützung durch das Sabadell-Management und die ausstehenden behördlichen Genehmigungen Unsicherheiten über den Erfolg des Angebots und die anschließende Integration und Wertschöpfung für die kombinierte Gruppe schaffen“.