23. Juni, 2024

Wirtschaft

Baustelle des Jahres: Bahnstrecke Frankfurt-Mannheim wird generalsaniert

Baustelle des Jahres: Bahnstrecke Frankfurt-Mannheim wird generalsaniert

Ab Mitte Juli steht Reisenden und Pendlern auf der Strecke zwischen Frankfurt und Mannheim eine spürbare Veränderung bevor: Die sogenannte Riedbahn wird für eine umfassende Erneuerung gesperrt. Dieser Streckenabschnitt ist das erste Projekt, bei dem das neue Sanierungskonzept der Deutschen Bahn zum Einsatz kommt. Ein Kraftakt, der Baustellen für Jahre eliminieren soll, indem Gleise, Weichen und Bahnsteige modernisiert werden. Die Kosten für dieses Vorhaben belaufen sich auf stolze 1,3 Milliarden Euro.

Bis Mitte Dezember müssen sich Fahrgäste jedoch auf signifikante Einschränkungen einstellen. Betroffen sind nicht nur Hessen und Baden-Württemberg, sondern auch Rheinland-Pfalz. Der Fernverkehr wird umgeleitet, was Verspätungen von etwa 30 Minuten verursachen dürfte, während einige Halte komplett entfallen. Auch der Güterverkehr muss alternative Routen nutzen.

Für S- und Regionalbahnen, die normalerweise diese Strecke befahren, werden Ersatzbusse eingesetzt. Die Bahn hat hierfür über 1000 tägliche Fahrten mit rund 150 eigens angeschafften Bussen geplant, darunter auch Expressverbindungen. Auf den Ausweichstrecken Frankfurt-Heidelberg und Mainz-Worms-Ludwigshafen wird der Regionalverkehr ebenfalls eingeschränkt, wobei längere Zugzusammenstellungen und Ersatzbusse zum Einsatz kommen.

Nach negativer Resonanz auf den Ersatzverkehr bei einer vorbereitenden Sperrung im Januar hat die Bahn das Konzept überarbeitet. Unter anderem wurde die Schulungszeit für Fahrer verlängert und Tablets mit Navigationssoftware eingeführt, um die Präzision zu verbessern. Reisende sollen mit Echtzeitdaten besser über Abfahrts- und Ankunftszeiten informiert werden. Dafür wurden 400 Fahrer aus dem In- und Ausland rekrutiert.

Um die Öffentlichkeit wachsam und informiert zu halten, wird die Deutsche Bahn zwischen dem 17. Juni und dem 3. Juli mit einem Infomobil auf Tour gehen. Dieses Mobil besucht täglich eine andere Kommune entlang der Riedbahn und ist zwischen 14 und 19 Uhr vor Ort, um Fragen zu beantworten und ausführliche Informationen zu den Bauarbeiten und dem Ersatzverkehr zu bieten.