18. Juli, 2024

Technologie

AWS sichert sich bedeutenden Cloud-Auftrag der australischen Regierung

AWS sichert sich bedeutenden Cloud-Auftrag der australischen Regierung

Der IT-Riese Amazon Web Services (AWS) hat einen Vertrag im Wert von 2 Milliarden australischen Dollar (1,3 Milliarden US-Dollar) mit der australischen Regierung abgeschlossen. Dieser beinhaltet den Bau von drei Rechenzentren, die eine sichere Informationsweitergabe mit verbündeten Staaten ermöglichen sollen. Schon derzeit bietet AWS Cloud-Computing-Dienste für die US-amerikanischen und britischen Regierungen an. Der neue Vertrag wird Australien eine gesteigerte Fähigkeit zur Weitergabe von Geheimdienst- und Militärinformationen sowie die Nutzung von Künstlicher Intelligenz zur Datenanalyse ermöglichen.

Als Mitglied der Five Eyes-Geheimdienstallianz, zu der auch die USA, Großbritannien, Neuseeland und Kanada gehören, wird Australien somit seine Interoperabilität und Resilienz stärken können. Verteidigungsminister Richard Marles äußerte sich zuversichtlich, dass die Vereinbarung das Land in eine modernere und schlagkräftigere Verteidigungsposition bringen werde.

Rachel Noble, Direktorin der australischen Signals Directive, betonte, dass die cloudbasierte Künstliche Intelligenz die Arbeit von zehn verschiedenen Regierungsbehörden im Bereich der Geheimdienste verstärken werde. Sie bezeichnete die Nutzung von KI als "bahnbrechend" für das Verständnis und die Verwaltung sicherheitsrelevanter Daten. Mike Bareja vom ASPI-Think-Tank unterstrich ebenfalls die strategische Bedeutung dieses Vertrages. Im Kontext des Indo-Pazifik-Raums und der Geheimdienstallianz Aukus sei es essentiell, eine robuste Plattform für den Datenaustausch zu kreieren, die über die sichere Weitergabe klassifizierter Dokumente hinausgehe.

AWS hat sich global eine starke Position im Bereich "top secret" Cloud-Verträge erarbeitet, seit es 2013 einen 600 Millionen US-Dollar-Vertrag mit den US-Geheimdiensten gewann. Diese Vereinbarung wurde später erweitert und inkludierte auch weitere Unternehmen wie Microsoft und IBM. Die britische Regierung folgte 2021 diesem Beispiel, als ihre drei führenden Geheimdienste einen Cloud-Vertragsabschluss mit AWS im Wert von bis zu 1 Milliarde Pfund tätigten, um KI und Datenaustausch in den Mittelpunkt ihrer Operationen zu stellen.

Finanziert werden die drei neuen Rechenzentren durch bereits bestehende Zusagen Australiens, die Verteidigungsausgaben erheblich zu erhöhen. Diese Maßnahmen sollen zur Vorbereitung auf geopolitische Spannungen im Indo-Pazifik-Raum und die wachsende Konkurrenz mit China dienen. Hierzu gehört auch die geplante Modernisierung der Marine, einschließlich der Lieferung nuklearbetriebener U-Boote.

Neben der Vertragsverkündung erregte ein Vorfall im australischen Parlament zusätzliche Aufmerksamkeit, als eine Gruppe von Demonstranten das Gebäude erklomm und Banner mit der Kritik an der Haltung der Regierung zum Krieg in Gaza entrollte. Mike Bareja kommentierte, dass dieser Protest die Herausforderung für die Geheimdienste verdeutliche, sowohl hochentwickelte strategische Kapazitäten als auch grundlegende Sicherheitsbedrohungen zu managen. Er nannte es "ein Paradoxon, das die Sicherheitsdebatte prägt."