24. Juli, 2024

Märkte

Aufwärtstrend an den Börsen in Mittel- und Osteuropa

Aufwärtstrend an den Börsen in Mittel- und Osteuropa

Die wichtigsten Börsenplätze in Mittel- und Osteuropa konnten am Dienstag zulegen. Besonders auffällig war der deutliche Anstieg in Moskau.

In Prag erhöhte sich der PX um 0,26 Prozent und erreichte 1540,60 Punkte. Vor allem die gewichtigen Titel konnten zulegen. Komercni Banka verzeichnete einen Zuwachs von 0,8 Prozent, während die Moneta Money Bank sogar um mehr als ein Prozent zulegte.

Der Budapester Bux verbesserte sich um 0,39 Prozent und schloss bei 70.647,04 Zählern. Hier erzielten die OTP Bank einen Zuwachs von 0,5 Prozent und Gedeon Richter stiegen um beeindruckende 1,9 Prozent. Gegen den Trend und mit Verlusten beendete indes Magyar Telekom den Handelstag, die um 2,1 Prozent nachgaben.

In Warschau gewann der Wig-20 0,19 Prozent und notierte zum Handelsschluss bei 2547,21 Punkten. Auch der breiter gefasste Wig konnte sich um 0,12 Prozent auf 87.972,83 Punkte verbessern. Auf den Fokus der Anleger rückten die Aktien des Modeeinzelhändlers CCC, die jedoch um mehr als 9 Prozent einbrachen. Die Aktien der gewichtigen Banken, wie die Anteile von PKO, konnten hingegen um 1,7 Prozent zulegen. Orlen, ein führender Ölkonzern, profitierte von der positiven europäischen Branchenstimmung und erhöhte sich um 0,7 Prozent.

Der russische RTS legte ebenfalls deutlich zu und steigerte sich um 1,22 Prozent auf 1123,04 Punkte.