24. Juli, 2024

Märkte

Asiatischer Aktienmarkt: Zurückhaltung dominiert vor US-Arbeitsmarktdaten

Asiatischer Aktienmarkt: Zurückhaltung dominiert vor US-Arbeitsmarktdaten

Die asiatischen Börsen haben am Freitag leicht nachgegeben. Eine entscheidende Richtungsvorgabe aus den USA fehlte, zudem mangelte es an bedeutenden Daten, was die Marktaktivitäten in Fernost bremste. Trotz dieser Flaute verzeichnete die Region Asien-Pazifik auf Wochensicht leichte Gewinne. Mit Spannung wurden die US-Arbeitsmarktdaten erwartet, die am Nachmittag veröffentlicht werden sollten. Die Landesbank Baden-Württemberg merkte an, dass die US-Wirtschaft eine spürbare Abkühlung erlebe. Enttäuschende Zahlen bei den neu geschaffenen Stellen könnten die Erwartungen an eine baldige Zinssenkung durch die US-Notenbank weiter stärken. Eine Zinssenkung im September ist damit noch wahrscheinlicher geworden. In Japan nahmen Anleger nach einem starken Wochenverlauf und einem Rekordhoch des Nikkei 225 im frühen Handel am Freitag etwas den Fuß vom Gas. Der Nikkei 225 schloss mit 40.912,37 Punkten nahezu unverändert. Ein unerwartet starker Rückgang der Haushaltsausgaben im Mai erschwerte die Entscheidung der japanischen Notenbank über mögliche Zinserhöhungen, wie die Strategen der Deutschen Bank erklärten. Auch in Australien blieb die Kursentwicklung moderat. Der Leitindex S&P/ASX 200 verlor nach den Gewinnen vom Vortag 0,12 Prozent und endete bei 7822,30 Punkten. Chinesische Börsen tendierten dagegen erneut schwächer. Der Hang-Seng-Index in Hongkong gab 0,88 Prozent auf 17.869,27 Punkte nach, während der CSI 300, der die 300 wichtigsten Aktien der chinesischen Festlandbörsen umfasst, um 0,64 Prozent auf 3.423,75 Punkte sank. Eine Ausnahme bildete die südkoreanische Börse, die von den Gewinnen des marktbeherrschenden Unternehmens Samsung profitierte. Steigende Chippreise aufgrund der wachsenden Nachfrage nach Künstlicher Intelligenz stärkten das Quartalsergebnis des Elektronikriesen beträchtlich. Samsung prognostiziert für das zweite Quartal einen Anstieg des operativen Gewinns um mehr als das Fünfzehnfache im Vergleich zum Vorjahr. Der Umsatz soll um 23 Prozent auf 74 Billionen Won steigen. Die endgültigen Details werden traditionell zu einem späteren Zeitpunkt veröffentlicht. Samsung konnte fast drei Prozent zulegen, was andere Chiphersteller aufgrund der hohen Nachfrage nach Halbleitern auch positiv beeinflusste.