24. Juni, 2024

Märkte

Asiatische Reedereien erschüttern europäische Märkte

Asiatische Reedereien erschüttern europäische Märkte

Am Dienstag haben starke Kursverluste großer asiatischer Reedereien die europäischen Märkte erfasst. Während in Asien die Aktien von Cosco Shipping um 12,5 Prozent und Yang Ming um 10 Prozent einbrachen, hielten sich die europäischen Schifffahrtsgiganten Hapag-Lloyd und Moeller-Maersk mit Rückgängen von 6 Prozent beziehungsweise 3,6 Prozent vergleichsweise stabil.

Ein Händler erklärte, dass keine unternehmensspezifischen Nachrichten diese Bewegung ausgelöst hätten. Vielmehr verwies er auf eine Resolution des UN-Sicherheitsrats. Dieses Gremium hatte sich über Nacht für einen mehrstufigen Plan von US-Präsident Joe Biden ausgesprochen, der eine Waffenruhe im Gaza-Krieg vorsieht.

Die Händler merkten an, dass in Shanghai der Handel mit Terminkontrakten auf Container-Frachtraten wegen stark fallender Preise ausgesetzt worden sei. Dieser 'Limit down' hatte ebenfalls erheblichen Einfluss auf die Aktienkurse.

Seit den jüngsten kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen Hamas und der israelischen Armee im Gazastreifen hat die Huthi-Miliz aus dem Jemen mehrfach Schiffe im Roten Meer beschossen, auch in internationalen Gewässern. Diese Angriffe haben die internationalen Frachtraten stark steigen lassen, da Schiffe gezwungen waren, lange Umwege um Afrika zu nehmen.