29. Februar, 2024

Märkte

Asiatische Börsen überwiegend im Aufwind - Hoffnung auf Stabilisierungsmaßnahmen beflügelt

Asiatische Börsen überwiegend im Aufwind - Hoffnung auf Stabilisierungsmaßnahmen beflügelt

Die Aktienmärkte in Asien präsentieren sich zur Wochenmitte mehrheitlich von ihrer positiven Seite. Während die Börsen in Australien, Südkorea, Taiwan und dem chinesischen Festland Zuwächse verzeichnen, zeigen sich Japan und Hongkong etwas reservierter mit fast unveränderten Kursen. Marktbeobachter sehen insbesondere am chinesischen Festland die erneute Antizipation staatlicher Eingriffe zur Stützung der Märkte als Kurstreiber. Die großen Indizes wie der CSI 300, der Aktien von den Börsen in Shanghai und Shenzhen umfasst, legen deutlich zu und erreichen einen Stand von 3343,63 Punkten, was einer Steigerung von 0,96 Prozent entspricht. Marktstrategen der Deutschen Bank heben das günstige Kurs-Gewinn-Verhältnis am chinesischen Aktienmarkt hervor, das für risikobereite Anleger attraktiv sein könnte.

Der Hongkonger Hang-Seng-Index hingegen kann nicht an die Vortagsgewinne anknüpfen und gibt im späteren Handel leicht um 0,21 Prozent auf 16103,22 Punkte nach. In Down Under hingegen kann der S&P/ASX 200 seine Vortagsverluste wieder wettmachen und steigt um 0,45 Prozent auf 7615,84 Punkte. Ein differenziertes Bild bietet der Markt in Japan: Dort verhindern gemischte Unternehmenszahlen einen größeren Kursaufschwung, der Nikkei 225 schließt mit einem leichten Minus von 0,11 Prozent bei 36 119,92 Punkten.