24. Juli, 2024

Wirtschaft

Arbeitsmarkt im Euroraum trotz leichtem Anstieg robust

Arbeitsmarkt im Euroraum trotz leichtem Anstieg robust

Die Arbeitslosigkeit im Euroraum präsentiert sich weiterhin auf einem beeindruckend niedrigen Niveau. Im Mai verharrte die Arbeitslosenquote in den 20 Euro-Staaten bei 6,4 Prozent und erreichte damit erneut die niedrigste Rate seit Bestehen des Währungsraums, wie Eurostat am Dienstag in Luxemburg bekannt gab. Analysten hatten diese Entwicklung bereits vorausgesehen. Auch in den 27 Ländern der Europäischen Union (EU) blieb die Quote stabil bei 6,0 Prozent. Obgleich die Arbeitslosigkeit in der EU von April auf Mai um rund 13.000 Personen anstieg, verzeichnete der Euroraum einen stärkeren Anstieg von 38.000 Personen. Insgesamt schätzt Eurostat die Zahl der Arbeitslosen in der EU auf 13,2 Millionen, wovon etwas mehr als 11 Millionen im Euroraum leben. Innerhalb der einzelnen EU-Länder variiert die Situation auf dem Arbeitsmarkt erheblich. Besonders besorgniserregend ist die Lage in Spanien und Griechenland, wo die Arbeitslosenquoten weiterhin zweistellig sind. Demgegenüber weist Deutschland sowohl in der EU als auch im Euroraum eine der niedrigsten Arbeitslosenquoten auf.