12. April, 2024

Politik

Anbahnung einer Waffenruhe: Gespräche zwischen Israel und Hamas gehen in Kairo weiter

Anbahnung einer Waffenruhe: Gespräche zwischen Israel und Hamas gehen in Kairo weiter

Im Bestreben, die angespannte Lage im Nahen Osten zu beruhigen, sollen die indirekten Verhandlungen zwischen Israel und der militanten Gruppierung Hamas zur Vereinbarung einer Feuerpause im Gaza-Konflikt und die Freilassung verbleibender Geiseln am Sonntag in Kairo fortgesetzt werden. Ein Vertreter der ägyptischen Sicherheitskräfte, der anonym bleiben möchte, wurde von dem staatlich orientierten Sender Al-Kahira News als Quelle für diese Information angeführt.

Die komplexen Verhandlungen, die seit einigen Wochen laufen, sehen die Vereinigten Staaten, Katar und Ägypten in der Rolle der Mediatoren, um einen Waffenstillstand zu arrangieren und die Freilassung von entführten Israelis im Austausch gegen inhaftierte Palästinenser auszuhandeln. Eine direkte Kommunikation zwischen den beiden Konfliktparteien wurde bisher nicht aufgenommen.

Berichten zufolge war eine israelische Verhandlungsdelegation, die sich in Katar aufgehalten hatte, bis auf eine kleine Gruppe zurück ins Heimatland beordert worden. Dies geschah nachdem Hamas einen durch die USA vermittelten Kompromissvorschlag ablehnte. Die Extremistenorganisation verlangt als Bedingung für den Waffenstillstand ein komplettes Ende der israelischen Militärpräsenz im Gaza-Gebiet – eine Bedingung, die von Israel strikt abgelehnt wird. Das erklärte Ziel Israels dabei ist die Zerschmetterung der Hamas-Strukturen.

Der gegenwärtige Gaza-Konflikt entflammte nach dem Massaker vom 7. Oktober, bei dem Extremisten der Hamas und assoziierter Gruppen 1200 Menschen in Israel ermordeten und zusätzlich über 250 Geiseln in den Gazastreifen verschleppten. Ein Teil dieser Geiseln konnte im November durch ein Abkommen freigesetzt werden. Nach israelischen Schätzungen befinden sich aber noch knapp 100 Geiseln in den Händen der Hamas, über deren Schicksal weiterhin verhandelt wird.