24. Mai, 2024

Technologie

AMS Osram investiert halbe Milliarde in Chip-Technologie der Zukunft

AMS Osram investiert halbe Milliarde in Chip-Technologie der Zukunft

In einer bemerkenswerten Offensive zur Erweiterung seiner Produktionskapazitäten im Bereich der Halbleitertechnologien kündigt AMS Osram an, bis zum Ende des Jahrzehnts massive Investitionen in Höhe von 588 Millionen Euro zu tätigen. Der Fokus der Investitionen liegt auf der Entwicklung einer neuen Generation von Mikrochips, die speziell für die Erfordernisse der Medizintechnik, der industriellen Anwendungen sowie für Verbraucherprodukte wie Handhelds konzipiert sind. Dies gab der Halbleiterhersteller zu Wochenbeginn bekannt.

Um die europäische Produktion von Mikrochips weiter zu stärken, setzt das Unternehmen ebenso auf finanzielle Unterstützung durch den österreichischen Staat. Ein Förderungsbeitrag von bis zu 200 Millionen Euro wurde beantragt, um das Vorhaben zu realisieren. Der österreichische Bundesminister für Arbeit und Wirtschaft, Martin Kocher, hat seine Unterstützung für das Vorhaben signalisiert, und der Antrag befindet sich bereits in einem fortgeschrittenen Stadium der Bearbeitung - die sogenannte Pränotifizierung - und liegt nun bei der Europäischen Kommission zur finalen Genehmigung vor.

In die Infrastruktur der geplanten neuen Fabrik am Standort in der Steiermark sollen nicht nur finanzielle Mittel fließen, sondern auch eine erhebliche Schaffung von Arbeitsplätzen einhergehen. Mit der Errichtung der Fabrik rechnet AMS Osram mit der Generierung von rund 250 neuen Arbeitsplätzen in den kommenden Jahren, was das kontinuierliche Engagement des Unternehmens für die Region und den europäischen Halbleitermarkt unterstreicht.