19. Mai, 2024

Politik

Alarmierende Kriegsgefahr: UN-Chef Guterres warnt vor Eskalation in Rafah

Alarmierende Kriegsgefahr: UN-Chef Guterres warnt vor Eskalation in Rafah

In einer dramatischen Warnung hat António Guterres, der Generalsekretär der Vereinten Nationen, vor den schwerwiegenden Folgen eines möglichen israelischen Bodenangriffs auf das palästinensische Rafah hingewiesen. Bei einer Pressekonferenz, die kürzlich in Nairobi stattfand, beschrieb Guterres die Lage in der Stadt als extrem heikel. Sollten sich die israelischen Truppen zu einem tiefgreifenden Militäreinsatz entscheiden, könne dies zu einer humanitären Krise führen, die das Ausmaß einer Katastrophe hätte. Besorgniserregend sei vor allem das Schicksal der über eine Million Palästinenser – darunter unzählige Kinder –, die in Rafah Zuflucht gesucht haben.

Humanitäre Organisationen vor Ort schildern die Situation als prekär und warnen davor, dass ohne den dringenden Nachschub von Treibstoff Krankenhäuser innerhalb kürzester Zeit ihre Arbeit einstellen müssten. Die israelischen Streitkräfte hatten erst kürzlich mit ihrer Präsenz in den äußeren Regionen von Rafah eine bedenkliche Dynamik erzeugt. Den Vereinten Nationen zufolge sind im Zuge der Militäraktion bereits mehr als 110.000 Menschen aus Rafah geflohen, dessen Kapazitäten als Zufluchtsort schon vor der Operation an ihren Grenzen waren. Die bedrohliche Truppenbewegung weckt Sorgen vor einer ausgedehnten Offensive.

Dieses Szenario wird auch von internationalen Playern kritisch betrachtet. So mahnt die US-Regierung, ein bedeutender Verbündeter Israels, dringend vor solch einer gravierenden militärischen Expansionsstrategie. Ebenso beäugt die Bundesregierung die Entwicklungen mit Skepsis. Die aktuellen Feindseligkeiten sind eine Folge der tödlichen Angriffe vom 7. Oktober, bei denen über 1200 Menschen durch terroristische Akte der Hamas und anderer Gruppierungen in Israel ums Leben kamen, was den Grundstein für den jetzigen Gaza-Konflikt legte.