22. Februar, 2024

Politik

Alarmierende humanitäre Lage in Rafah: Vereinte Nationen zeigen sich besorgt

Alarmierende humanitäre Lage in Rafah: Vereinte Nationen zeigen sich besorgt

In einer ernüchternden Bestandsaufnahme äußert sich der UN-Nothilfekoordinator Martin Griffiths besorgt über die prekäre humanitäre Lage im Süden des Gazastreifens. Insbesondere in Rafah, an der Grenzschneise zu Ägypten, zeichnet sich ein düsteres Bild des Elends. Die dortige Bevölkerungsdichte hat sich aufgrund militärischer Operationen vervierfacht, und die Grundversorgung – garniert mit Hunger, Krankheit und der ständigen Präsenz des Todes – bleibt eine zerrüttete Angelegenheit.

Griffiths, erkennbar alarmiert durch das Vorrücken israelischer Bodentruppen auf das dicht besiedelte Areal, verweist auf die rigorosen Auswirkungen, die eine solche Eskalation für die Einwohner mit sich bringt. Mehr als eine Million Seelen, eingepfercht auf Weniges, leiden unter den existenzbedrohenden Zuständen. Die maßgebliche Zunahme der Bevölkerung kann auf eine Reaktion des israelischen Militärs auf vorangegangene Terrorakte zurückgeführt werden.

Ein weiteres Indiz für die Abgründe des Krieges bildet die überwältigende Zahl der Opfer. Schätzungen zufolge hat die Region seit Beginn der Auseinandersetzungen bereits mehr als 27.500 Todesfälle zu beklagen. Weitere Gefechte könnten diese Bilanz unweigerlich in die Höhe schnellen lassen. Bemühungen im humanitären Sektor treffen zudem auf wachsende Hindernisse. Griffiths appelliert mit Nachdruck, dass die Kampfhandlungen ein jähes Ende finden müssen, um weiteres menschliches Leid abzuwenden und lebensnotwendige Hilfsaktionen zu ermöglichen.

Ein derartiger Aufruf, gewichtet mit der Autorität der Vereinten Nationen, dürfte als Katalysator für die internationale Gemeinschaft fungieren, um auf eine Friedenslösung hinzuarbeiten. Nur durch das Ende des Konflikts scheint eine Wende in der humanitären Krise des Gazastreifens möglich.