27. Mai, 2024

Wirtschaft

Aktivistischer Investor gewinnt Sitze im Direktorium von Norfolk Southern

Aktivistischer Investor gewinnt Sitze im Direktorium von Norfolk Southern

In einem bemerkenswerten Kraftakt hat sich der aktivistische Investor Ancora drei Sitze im Vorstand des US-amerikanischen Frachtzugbetreibers Norfolk Southern gesichert. Dieser Coup verdeutlicht die Unzufriedenheit der Aktionäre, reichte jedoch nicht aus, um den Vorstandsvorsitzenden Alan Shaw zu ersetzen.

Ancora mit Sitz in Ohio hatte eine Kampagne gestartet, um für eine kostenbewusstere Führung zu sorgen. Der $50 Milliarden schwere Konzern sollte nach Auffassung von Ancora eine Vereinfachung seiner Strukturen anstreben und so unter anderem die Anzahl der Mitarbeiter und Waggons verringern.

Die Neubesetzungen im Board sind eine direkte Folge der Kritik, die nach einem Unfall aufkam, bei dem ein Zug von Norfolk Southern entgleiste. Die anschließenden Brände sorgten für eine mehrtägige Verseuchung in East Palestine, Ohio. Obwohl vom Unternehmen bestritten, wurden sie für die Freisetzung gefährlicher Schadstoffe verantwortlich gemacht.

Die Ernennungen im Vorstand, zu denen auch ein ehemaliger Exekutivbeamter des US-amerikanischen Verkehrsaufsichtsamtes für Eisenbahnen gehört, stellen einen Teilsieg für den Hedgefonds dar. Unterstützung für die Initiative kam nicht nur von zwei Arbeitsgewerkschaften, sondern auch von namhaften Aktionärsberatungsfirmen.

Norfolk Southern äußerte sich nach der jährlichen Hauptversammlung optimistisch: Man sei auf dem Weg, das volle Potenzial des Unternehmens auszuschöpfen. Allerdings konnten Ancora und seine Unterstützer nicht die Mehrheit der Vorstandssitze für sich beanspruchen oder Shaw absetzen. Independent-Analyst Anthony Hatch betrachtete dies als "dröhnenden Sieg" für Norfolk Southern, betonte jedoch, dass das Unternehmen in Alarmbereitschaft bleiben sollte.

Die Kostendämpfungskampagne von Ancora stieß in Fachkreisen auf Skepsis und Warnungen, dass derartige Maßnahmen die Ressourcen des Schienennetzes gefährden könnten. Hatch merkte an, dass der aggressive Ansatz von Ancora gegen die Norfolk Southern-Führung womöglich eine entscheidende Rolle bei der Ablehnung ihrer Kampagne gespielt habe.

Martin Oberman, der scheidende Vorsitzende des STB, äußerte ähnliche Bedenken vor einer Versammlung von Eisenbahngüterverladern. Er betonte seine Verantwortung, auf ernsthafte Gefahren für das nationale Eisenbahnnetz hinzuweisen. Henry Posner, ein Veteran der Eisenbahnbranche und Vorsitzender der Iowa Interstate Railroad, kommentierte die Marktanteilsdilemmas und die Schwierigkeiten der Erholung nach dem Zugunglück und erkannte darin eine Chance für Ancora, eine kurzfristig orientierte Strategie mit Langzeitnachteilen umzusetzen.