21. Juni, 2024

Wirtschaft

Aktionäre von Flatexdegiro stellen Führungsspitze auf den Prüfstand

Aktionäre von Flatexdegiro stellen Führungsspitze auf den Prüfstand

Die Hauptversammlung des Online-Brokers Flatexdegiro brachte für dessen langjährige Führungspersonen unerwartete Wendungen. Die Anteilseigner verweigerten dem zurückgetretenen Vorstandschef Frank Niehage, dem ehemaligen Vize-Chef Muhamad Chahrour sowie dem Aufsichtsratschef Martin Korbmacher eine Entlastung. Eine Mehrheit der Aktionäre sprach somit ihr Misstrauen gegenüber der bisherigen Unternehmensführung aus. Interessanterweise entging Korbmacher knapp seiner Abberufung aus dem Aufsichtsrat. Großaktionär Bernd Förtsch hatte diesen Antrag gestellt, der jedoch trotz starker Unterstützung fehlte. Fast zwei Drittel der Stimmen reichten nicht aus, da eine Dreiviertelmehrheit notwendig gewesen wäre, um den Antrag erfolgreich durchzusetzen. Trotz der nicht erfolgreichen Abberufung von Korbmacher, konnte Förtsch selbst einen Sieg verbuchen. Die Aktionäre wählten ihn in das Kontrollgremium, da sein Vorgänger Herbert Seuling, ebenfalls Mitglied von Förtschs Gesellschaft Heliad, seinen Platz geräumt hatte. Obwohl die Entscheidung, Niehage, Chahrour und Korbmacher nicht zu entlasten, keine direkten Konsequenzen für die betroffenen Personen hat, signalisiert sie doch tiefgreifendes Misstrauen seitens der Aktionäre. Zudem lehnten die Anteilseigner sowohl den Vergütungsbericht als auch das vorgelegte Vergütungssystem für den Vorstand ab, was weitreichendere betriebswirtschaftliche Implikationen haben könnte.