23. Juni, 2024

KI

Agrarwirtschaft setzt verstärkt auf Künstliche Intelligenz: Analyse zeigt Trends und Potenziale

Agrarwirtschaft setzt verstärkt auf Künstliche Intelligenz: Analyse zeigt Trends und Potenziale

Digitale Nutzanwendungen mit Künstlicher Intelligenz (KI) gewinnen zunehmend an Bedeutung in der Landwirtschaft. Nach aktuellen Angaben aus der Branche beschäftigen sich derzeit fast die Hälfte der landwirtschaftlichen Betriebe (47 Prozent) mit Einsatzmöglichkeiten dieser Technologie. Dies ergab eine Umfrage, die der Digitalverband Bitkom und die Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) unter 500 Betrieben durchführten. Erstaunlicherweise setzen bereits knapp 10 Prozent der Betriebe KI aktiv ein.

Besondere Beachtung finden KI-Lösungen in Bereichen wie Klima- und Wettervorhersagen, die für die ertragreiche Bewirtschaftung von Feldern entscheidend sind. Auch Anwendungen für Ernte- und Produktionsplanung sowie präzise Ertragsprognosen gelten als besonders vielversprechend. Darüber hinaus könnten digitale Helfer zunehmend Aufgaben in der täglichen Büroarbeit übernehmen und damit den Betriebsleitern empfindlich Arbeit abnehmen.

"Die Landwirtschaft gehört zu den Vorreitern der Künstlichen Intelligenz," betont Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder. DLG-Vizepräsident Till Meinel fügt hinzu, dass der Einsatz dieser Technologien aufgrund der hohen Belastung der Betriebsleiter zunehmend zur Notwendigkeit werde.

Bereits weit verbreitet sind Landmaschinen mit GPS-Satellitensteuerung sowie Systeme für die Zuchtplanung von Kühen oder Sauen. Auch Anwendungen zur präzisen Ausbringung von Dünger und Pflanzenschutzmitteln sind zunehmend im Einsatz. Die Umfrage fand im Februar und März dieses Jahres statt und umfasste Betriebe mit mindestens 20 Hektar im Westen und 100 Hektar im Osten Deutschlands.