16. Juni, 2024

Politik

AfD dominiert Europawahl in Sachsen: CDU deutlich abgeschlagen

AfD dominiert Europawahl in Sachsen: CDU deutlich abgeschlagen

Die Alternative für Deutschland (AfD) konnte die Europawahl im Freistaat Sachsen mit beachtlichem Vorsprung für sich entscheiden und erreichte 31,8 Prozent der Stimmen. Dies geht aus den Daten des Landeswahlleiters hervor, welche am frühen Montagmorgen nach Auszählung aller Gemeinden veröffentlicht wurden. Im Vergleich dazu schnitt die Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU) mit lediglich 21,8 Prozent der Stimmen deutlich schlechter ab. Ein bemerkenswerter Newcomer war das Bündnis Sahra Wagenknecht (BSW), das auf Anhieb 12,6 Prozent erreichte. Es folgten die Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD) mit 6,9 Prozent, die Grünen mit 5,9 Prozent und die Partei Die Linke mit 4,9 Prozent.

Diese Ergebnisse verdeutlichen den anhaltenden Erfolg der AfD in Sachsen, die bereits 2019 die Europawahl mit 25,3 Prozent der Stimmen gewonnen hatte, während die CDU damals 23,0 Prozent erzielte. Der Abstand zwischen den Parteien hat sich nun noch signifikant vergrößert.

Jörg Urban, der Landesvorsitzende der AfD, äußerte sich nach den Hochrechnungen euphorisch über das deutschlandweite Ergebnis seiner Partei und betonte, dass die AfD landesweit die zweitstärkste Kraft geworden sei. Besonders erfreulich sei für ihn der erhebliche Stimmenverlust der Grünen, die er als „Ökosozialisten“ bezeichnete.

Auch in den drei sächsischen Großstädten konnte die AfD die Wähler überzeugen. In der Landeshauptstadt Dresden führte sie mit 22,4 Prozent knapp vor der CDU, die auf 19,5 Prozent kam. Dahinter lagen die Grünen mit 11,9 Prozent und das BSW mit 10,6 Prozent. In Leipzig war der Vorsprung der AfD noch deutlicher: Hier holte sie 32,6 Prozent der Stimmen, gefolgt von der CDU mit 24,8 Prozent und dem BSW mit 12,5 Prozent. In Chemnitz erzielte die AfD mit 28,2 Prozent ebenfalls den ersten Platz, vor der CDU mit 20 Prozent und dem BSW mit 15,2 Prozent.