12. April, 2024

Börse

Adidas Abstieg: Eine Ära endet, Nike übernimmt

Vom treuen Partner zum Rivalen: Wie Nike Adidas aus dem Spiel um die DFB-Ausrüstung schlug.

Adidas Abstieg: Eine Ära endet, Nike übernimmt
Adidas verliert nach 74 Jahren die Partnerschaft mit dem DFB an Nike, markiert das Ende einer Ära und stellt die Markendynamik im globalen Sportausrüstungsmarkt auf den Kopf.

Wo das Altbewährte auf das Neue prallt und treue Partnerschaften plötzlich ins Wanken geraten, musste Adidas eine seiner bittersten Niederlagen einstecken.

Wir berichteten bereits:

DFB-Revolution: Tschüss Adidas, Hallo Nike!
Nach sieben Jahrzehnten bricht der DFB mit Adidas und schlägt ein neues Kapitel mit Nike auf. Ein Wechsel, der für Diskussionen sorgt.

Nach einer Partnerschaft von fast drei Vierteljahrhunderten mit dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) wurde bekannt, dass ab 2027 der amerikanische Gigant Nike die neuen Trikots der deutschen Fußball-Nationalmannschaften gestalten wird.

Diese Entscheidung markiert nicht nur das Ende einer Ära, sondern symbolisiert auch die verschobenen Kräfteverhältnisse in der globalen Sportartikelindustrie.

Ein letzter Versuch scheitert

Bjørn Gulden, CEO von Adidas, unternahm am Mittwoch vor der Bekanntgabe einen letzten Versuch, die traditionsreiche Verbindung fortzuführen. Trotz der Reise nach Frankfurt und der Nachbesserung des Angebots an den DFB war der Ausgang bereits besiegelt.

Trotz eines letzten Versuchs von Adidas-CEO Bjørn Gulden, die historische Verbindung fortzusetzen, überzeugte Nike mit einem wirtschaftlich deutlich attraktiveren Angebot den DFB.

Der folgende Tag brachte mit der Ankündigung des DFB eine tiefgreifende Zäsur: Der Wechsel zu Nike ab 2027 bis 2034.

Ein Aufschrei der Emotionen

Die Entscheidung des DFB löste nicht nur in der Wirtschaft, sondern auch in der Politik heftige Reaktionen aus. Von Forderungen nach mehr „Standortpatriotismus“ bis hin zur Kritik, dass Kommerz Tradition und Heimat vernichte, reichten die Kommentare. Doch der DFB verteidigte seine Entscheidung mit dem Hinweis auf das überzeugende wirtschaftliche Angebot Nikes.

Adidas am Scheideweg

Für Adidas und insbesondere für CEO Bjørn Gulden ist die Entscheidung des DFB ein herber Rückschlag. Gerade in einer Zeit, in der das Unternehmen versucht, sich auf sein sportliches Erbe zu besinnen und die Herausforderungen – wie den Image-Schock durch die Kooperation mit dem US-Rapper Kanye West – zu überwinden, kommt dieser Verlust besonders ungelegen.

Quelle: Eulerpool

Die Dynamik des Marktes

Die Entscheidung für Nike ist nicht nur eine Frage der Tradition, sondern spiegelt auch die aktuellen Marktdynamiken wider. Nike hat durch spektakuläre Ausrüsterverträge und ein erfolgreiches Portfolio an Retro-Sneakern seine Position gefestigt. Adidas hingegen sieht sich mit einem stagnierenden Wachstum konfrontiert, während Nike seinen Jahresumsatz auf beeindruckende Weise steigern konnte.

Quelle: Eulerpool

Der kulturelle Aspekt

Neben den finanziellen und wirtschaftlichen Aspekten spielt auch die kulturelle Dimension eine Rolle. Die frühzeitige Ankündigung des Ausrüsterwechsels durch den DFB und die neue Partnerschaft mit der Kurzvideo-App TikTok deuten auf einen strategischen Ansatz hin, der über die reine Sportausrüstung hinausgeht und sich stärker an der globalen Markenbildung orientiert.

Ausblick und Reflexion

Die Geschichte von Adidas und dem DFB ist ein Spiegelbild des Wandels in der Sportartikelindustrie und der Gesellschaft.

Während Adidas nun vor der Herausforderung steht, seine Position neu zu definieren und strategische Antworten auf die veränderten Marktbedingungen zu finden, markiert der Wechsel zu Nike den Beginn einer neuen Ära für den DFB.

Der Wechsel zum US-Riesen Nike bricht mit langjährigen Traditionen und löst eine Debatte über die Balance zwischen kommerziellem Erfolg und nationaler Verbundenheit im Sport aus.

Dieses Kapitel in der Geschichte des deutschen Fußballs und der Sportausrüstung ist ein Beleg für die unerbittliche Dynamik des Wettbewerbs und der Innovation.

Der Verlust der DFB-Partnerschaft ist für Adidas mehr als nur ein wirtschaftlicher Rückschlag, es ist eine Gelegenheit zur Reflexion und Neuausrichtung. In einer Zeit, in der Markenloyalität und Tradition neuen Marktdynamiken weichen, sind Anpassungsfähigkeit und Innovation gefragter denn je.

Für den DFB und Nike beginnt eine spannende Reise, die das Potenzial hat, die deutsche Nationalmannschaft auf und neben dem Platz neu zu definieren.