15. Juli, 2024

Märkte

Adani-Angelegenheit: Indische Regulierungsbehörde wirft Hindenburg Research unfaire Handelspraktiken vor

Adani-Angelegenheit: Indische Regulierungsbehörde wirft Hindenburg Research unfaire Handelspraktiken vor

Die indische Börsenaufsichtsbehörde SEBI hat Hindenburg Research vorgeworfen, unfaire Handelspraktiken angewendet zu haben, um von einem Bericht über den indischen Milliardär Gautam Adani zu profitieren. In einer „Show Cause“-Mitteilung vom 26. Juni heißt es, dass Hindenburg Research absichtlich Fakten verzerrt und dramatisiert habe. Eine solche Mitteilung ist oft ein Vorläufer zu einer offiziellen rechtlichen Maßnahme.

Hindenburg Research, die den Bericht auf ihrer Website veröffentlicht hat, wies diese Anschuldigungen als Versuch zurück, diejenigen zum Schweigen zu bringen und einzuschüchtern, die Korruption und Betrug durch mächtige Persönlichkeiten in Indien aufdecken. SEBI hat Hindenburg 21 Tage gegeben, um auf die Vorwürfe zu reagieren. Sollte Hindenburg keine zufriedenstellende Antwort liefern, könnten finanzielle Strafen und eine Sperre für den indischen Kapitalmarkt folgen.

Der Bericht von Hindenburg Research, der im Januar 2023 veröffentlicht wurde, hatte die Pläne der Adani-Gruppe für eine Aktienemission im Wert von 2,5 Milliarden Dollar durchkreuzt und etwa 140 Milliarden Dollar des Marktwerts zunichtegemacht. Adani hat die Vorwürfe vehement bestritten.

In der Mitteilung der SEBI wird das US-Hedgefonds Kingdon Capital Management als stiller Partner von Hindenburgs Wette gegen Adani Enterprises genannt. Kingdon Capital Management, ein in New York ansässiges Hedgefonds-Unternehmen, wurde 1983 von Mark Kingdon gegründet und verwaltet nach eigenen Angaben per März 2024 Vermögenswerte in Höhe von rund 640 Millionen Dollar.

Hindenburg Research, gegründet von Nathan Anderson, hat sich in den Finanzmärkten einen gefürchteten Ruf erarbeitet. Anderson erklärte, dass er aufgrund der geringen Größe seines Unternehmens mit Partnern, einschließlich anderer Hedgefonds, zusammenarbeite, um seine Handelsgeschäfte zu finanzieren. Aktivistische Leerverkäufer verkaufen ihre Recherche oft an Dritte, die im Gegenzug Kapital für die Handelsausführung bereitstellen.

Im 46-seitigen Bericht der SEBI wird eine angebliche Beziehung zwischen Hindenburg und Kingdon geschildert, die im Herbst 2022, Monate vor der Veröffentlichung des Berichts über Adani Enterprises, begann. Hindenburg enthüllte weiterhin, dass sie etwa 4,1 Millionen Dollar Bruttoumsatz durch die Adani-Leerverkäufe erzielt hätten, die von SEBI untersucht wurden, sowie 31.000 Dollar durch eine eigene „kleine“ Leerverkaufsposition in Adani-Unternehmensanleihen.

Nach Abschluss seiner zweijährigen Untersuchung in die Adani-Gruppe meint Hindenburg, dass das Unternehmen zumindest kostendeckend bleiben könnte. Die Veröffentlichung des Berichts im Jahr 2023 ließ die globalen Finanzmärkte erzittern und setzte Adanis Finanzimperium unter Druck. Der Bericht warf dem Konglomerat vor, Milliarden von Dollar in Adani-kontrollierte Einheiten zu verschieben, oft ohne dies offenzulegen, und beschrieb ein Netzwerk von Offshore-Fonds, das Adani angeblich half, Mindestanforderungen für Aktionärslisten zu umgehen.

Hindenburg hat erklärt, dass sie verschiedene Finanzinstrumente genutzt haben, um gegen Adani zu wetten, was in Indien, das als schwierige Rechtsordnung für ausländische Investoren gilt, eine Herausforderung darstellte. Trotz des Berichts haben sich die Aktien von Adani seitdem weitgehend erholt.

Kingdon und Hindenburg haben auf Anfragen nach Kommentaren nicht sofort reagiert. Hindenburg kritisierte SEBI dafür, den Fokus der Untersuchung nicht auf das Adani-Konglomerat zu richten. Auch SEBI, Kotak Mahindra Bank und Adani haben auf Anfragen nach Kommentaren nicht sofort reagiert.