23. Juni, 2024

Wirtschaft

ADAC-Analyse: Spritpreisschwankungen im Mai stabiler, aber immer noch Schwankungen

ADAC-Analyse: Spritpreisschwankungen im Mai stabiler, aber immer noch Schwankungen

Die jüngsten Erhebungen des ADAC zeigen, dass die Schwankungen der Spritpreise im Tagesverlauf im Mai zwar flotter, aber auch kleiner geworden sind. Konkret lag der Abstand zwischen den höchsten und niedrigsten Preisen von Superbenzin E10 bei 6,4 Cent, während Diesel einen Unterschied von 7,3 Cent aufwies. Verglichen mit dem Vorjahresmonat bedeutet dies einen Rückgang um 1,7 Cent bei E10 und 1,6 Cent bei Diesel. Diese Werte konnten anhand der Daten von rund 14.000 Tankstellen in Deutschland ermittelt werden.

Interessanterweise bleibt der Abend die günstigste Zeit zum Tanken, allerdings hat sich der optimale Zeitpunkt leicht verschoben. „Vor einem Jahr lag der niedrigste Preis zwischen 20.00 und 22.00 Uhr, nun sind es zwei Zeitpunkte: zwischen 19.00 und 20.00 sowie zwischen 21.00 und 22.00 Uhr,“ erklärt Christian Laberer, ADAC-Experte. Zwischen diesen Zeiträumen gibt es ein kurzes Zwischenhoch, bei dem die Preise vorübergehend um etwa 2 Cent steigen.

Insgesamt ist die Anzahl der Preisanstiege im Tagesverlauf um einen auf insgesamt acht gestiegen. Den höchsten Preispunkt identifizierte der ADAC am Morgen mit einem Spitzenwert um 7.15 Uhr. Danach folgen Wellenbewegungen, wobei der Preis erstmals um 11.45 Uhr deutlich unter den Tagesdurchschnitt fällt.

Auch wenn die Unterschiede in den Preisen geringfügig abgeschmolzen sind, rät Laberer weiterhin zu sorgfältigem Preisvergleich und geplantem Tanken. „Wer gezielt eine günstige Tankstelle zu einem optimalen Zeitpunkt anfährt, kann gegenüber einer teuren Tankstelle zum ungünstigen Zeitpunkt schnell mehr als 10 Cent pro Liter sparen,“ so Laberer.

Dieser Ratschlag gilt insbesondere für die Sommerferien. „Wer auf Reisen geht, sollte möglichst schon am Vorabend tanken, da dies deutlich billiger ist als am Morgen. So spart man nicht nur Geld, sondern auch Zeit, da man nicht auf eine der teureren Autobahn-Tankstellen ausweichen muss.“